Audi RS3

Audi RS3: Audi sieht sich beim Absatz angesichts des Wachstums im April auf Kurs. Der Abstand zu Mercedes ist aber gewachsen. Bild: Audi

Damit hat die Wachstumsrate im Vergleich zu den Vormonaten deutlich nachgelassen. Zudem hinkte der Ingolstädter Autobauer deutlich hinter dem Rivalen Daimler her, der im April den Absatz an Mercedes-Benz-Autos um 11,3 Prozent auf 148.072 erhöhte. BMW als dritter im Bunde der weltweit größten Hersteller von sogenannten Premiumfahrzeugen hat noch keine April-Daten veröffentlicht.

BMW-Chef Norbert Reithofer hatte bei der Vorlage der Quartalszahlen am Mittwoch aber betont, dass die Münchner auch in diesem Jahr die Nase beim Rennen um die Krone des größten Premiumautoherstellers vorne haben wollen. BMW lag hier die vergangenen Jahre meist deutlich vor Audi und Daimler. Zuletzt holten die Schwaben allerdings wieder auf. So stieg der Mercedes-Benz-Absatz in den ersten drei Monaten um knapp 15 Prozent auf 429.602 Stück, während die Zahl der verkauften Autos der Marke BMW nur um 5,4 Prozent auf 451 576 zulegte. Audi setzte im ersten Quartal 438.229 Autos und damit 6,1 Prozent mehr ab als das Jahr davor.

Alle Beiträge zum Stichwort Audi

dpa-AFX/ks