Audi Q2

Noch in diesem Jahr soll in China auch der kleine Audi Q2 vom Band laufen. Bild: Audi

Vier der neuen SUV werden reine Elektromodelle sein, bestätigte Audi-Vorstands-Chef Rupert Stadler. Während die Gewinnspanne stabil bei acht Prozent bleiben soll, werden die Entwicklungskosten der Ingolstädter im Jahre 2018 sollen auf über 6,5 Prozent des Umsatzes steigen.

Nach Informationen von IHS Markit werden die Ingolstädter noch in diesem Jahr die Produktion des kompakten Q2 in China aufnehmen. Er wird im Werk Foshan mit einem geschätzten Volumen von 11.200 Einheiten produziert; 2019 sollen es 26.000 Fahrzeuge sein. Audi wird zudem zwei weitere C-Segment-SUVs, beide basierend auf der MEB-Plattform, in Foshan produzieren. Die Produktion für den größeren C+ CUV E-tron beginnt im Jahre 2021. Gemäß IHS-Prognose sollen die Produktionszahlen des C+ CUV E-tron 2021 bei 11.200 Einheiten liegen; ein Jahr später sind 15.600 Fahrzeuge geplant.

Der kleine Bruder C-CUV soll 2022 7.000mal und ein Jahr später 12.600mal vom Band laufen. Der coupéhafte Audi Q4 soll ab 2020 in Tianjin mit einem Jahresvolumen produziert werden und 2021 auf 22.000 Modelle ansteigen. Darüber hinaus wird Audi die Produktion von zwei E-Segment-SUVs in seinem Shanghai III-Werk starten. Der auf der MLB B / C-Plattform basierende E-tron wird im Jahr 2022 mit einem Volumen von 12.200 Einheiten für 2022 und 15.500 Einheiten für 2023 in Produktion gehen. Der auf der PPC / PPE-Plattform basierende Q7 wird seine Produktion im Jahr 2023 aufnehmen. Audi verkaufte im vergangenen Jahr in China und Hongkong 597.866 Einheiten, was einer jährlichen Steigerung von 1,1 Prozent entspricht.