Rupert Stadler, Audi

Rupert Stadler: "Unter dem Strich wird Audi schon in diesem Jahr mehr als 1,5 Millionen Autos verkaufen." - Bild: Audi

“Wir haben Mercedes-Benz überholt und sind so dicht an BMW dran wie nie zuvor”, sagte Stadler dem “Handelsblatt” (Donnerstag). Die Aufholjagd wolle er vor allem mit einer Vielzahl neuer Modelle beschleunigen. Bei seinem Amtsantritt 2007 wies Audi 19 Modelle auf, inzwischen sind es 44. “Und bis 2020 werden wir bei 60 sein”, kündigte der Vorstandschef an.

So dicht an BMW dran wie nie zuvor

“Damit haben wir alle Chancen der Welt, zu diesem Zeitpunkt mehr als zwei Millionen Einheiten pro Jahr zu verkaufen und die weltweit führende Premium-Marke zu sein.” Bereits in diesem Jahr werde die VW-Tochter mehr als 1,5 Millionen Autos verkaufen.

Bisher wollte Stadler diesen Absatz erst 2015 erreichen. Schon auf der Hauptversammlung des Konzerns vor einigen Wochen hatte er angesichts der steigenden Verkaufszahlen angekündigt, dass Audi die Marke früher erreichen werde. Ursprünglich hatte Audi einst angepeilt, BMW und Daimler bereits 2015 hinter sich zu lassen.

Volkswagens Premiumtochter setzt weiter auf China

Audi setzt künftig weiter auf seinen wichtigsten Markt China und erhöht die Fertigungskapazitäten. “Wir haben unsere Kapazitäten in unserem Werk Changchun im Nordosten Chinas in über zwei Jahrzehnten auf rund 500.000 Einheiten ausgebaut”, so Stadler. “Der nächste Schritt ist unsere zweite Fabrik in Foshan im Süden Chinas. Dort planen wir 150.000 bis 200.000 Autos pro Jahr vom Band laufen zu lassen. Bei Bedarf können wir das noch steigern.”

Alle Beiträge zu den Stichworten Audi BMW Daimler

dpa/Handelsblatt/Guido Kruschke