Audi_China_Voggenreiter

Erwartet in diesem Jahr Wachstumsrate von 5 bis 10 Prozent in China: Audi Vertriebsvorstand Dietmar Voggenreiter. Bild: Audi

Trotz der zweistelligen Zuwächse im bisherigen Jahresverlauf rechnet Voggenreiter nicht mit einer Rückkehr zur Wachtumsraten von 20 bis 30 Prozent, mit der die Autobauer in den Jahren 2009 bis 2012 verwöhnt wurden. Man stecke in einem Normalisierungsprozess mit Wachstumsraten von fünf bis 10 Prozent im Jahr. Das ist auch die Zielzone, die der langjährige China-Chef von Audi auch im laufenden Jahr für seine Marke sieht. Angesichts des hohen Absatzvolumens, das die Marke mit den Ringen hat, sei man mit dem Geschäftsverlauf zufrieden, zitiert das Hong Kong Economic Journal den Manager.

Im ersten Halbjahr des Jahres hat Audi in China und Hong Kong etwas über 290.000 Fahrzeuge verkauft, 5,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Für das Gesamtjahr erwartet IHS Automotive für Audi einen Zuwachs von 5,4 Prozent auf knapp 603.000 Einheiten, womit sich der Autobauer am unteren Ende der von Voggenreiter benannten Wachstumszone bewegen würde. Mit der Performance liegen die Ingolstadter mit Blick auf die Wachstumsdynamik deutlich hinter Konkurrent Mercedes zurück.