Trägt quer durch die Modellfamilie zum starken ersten Quartal bei: Audi A 3.  Bild: Audi

Trägt quer durch die Modellfamilie zum starken ersten Quartal bei: Audi A 3. Bild: Audi

Es brummt bei den deutschen Premiumherstellern. Nach Mercedes hat nun auch Audi sowohl für den März wie auch das erste Quartal 2014 neue Absatzrekorde erreicht. Starke Zuwächse im März gab es in China (+ 36,6 Prozent), Deutschland (+10,2 Prozent) und Großbritannien (+12,7 Prozent). Im ersten Quartal stiegen die Verkäufe um 11,7 Prozent auf rund 412.850 Einheiten. Kleiner Wermutstropfen mit Blick auf die Konkurrenz in Stuttgart: Von Januar bis März wuchsen die Stuttgarter mit einem Plus von 13,5 Prozent sogar schneller als Audi. Die Ingolstädter liegen in absoluten Zahlen aber noch vor Daimlers Pkw-Sparte.

“Wir haben im März eine doppelte Bestmarke erreicht und das erfolgreichste Auftaktquartal unserer Unternehmensgeschichte mit dem stärksten Verkaufsmonat überhaupt abgeschlossen”, sagt Vertriebsvorstand Luca de Meo. Mit neuen Modellen wie der A3 Limousine gewinne die Internationalisierung weiter an Fahrt, so de Meo. Besonders erfreulich aus Sicht des Marketing-Chefs: Im ersten Quartal legte die VW-Tochter in allen Weltregionen klar zu.

Zur Absatzsteigerung trugen im vergangenen Monat laut Audi die Cabrios der Modelle A5 (+8,3 Prozent) und der TT Roadster (+22,6 Prozent) bei. Bei der gesamten A3-Familie wuchs der Verkauf im März um 52,5 Prozent auf rund 28.750 Autos. Die stärksten Zuwächse unter den Oberklasse-Modellen erzielten das SUV Q7 mit einem Plus von 39 Prozent und das Flaggschiff A8 (+49 Prozent).
In Europa erzielte Audi im März ein Plus von 7,2 Prozent auf rund 88.750 Fahrzeuge. Im ersten Quartal beläuft sich der Europa-Absatz auf rund 200.350 Autos, 6,8 Prozent mehr als vor Jahresfrist.
In China lag das Auslieferungsergebnis mit 47.636 Autos 36,6 Prozent über dem Vergleichswert des Vorjahres. In den ersten drei Monaten betrug die Zahl der Verkäufe 124.520, ein Plus von 21,1 Prozent.