Audi Ringe breit

Luca de Meo: "Nach dem guten November-Ergebnis haben wir nun in diesen Tagen bereits unseren Vorjahresabsatz übertroffen." - Bild: Audi

Starke Verkäufe in China haben der Volkswagen-Tochter im November erneut ein deutliches Verkaufsplus beschert. Der Premiumautobauer steigerte die Absätze insgesamt um knapp sieben Prozent auf 132.050 Fahrzeuge. Alleine im Reich der Mitte zogen die Verkäufe der Volkswagen-Tochter um fast 18 Prozent an. Damit hat sich das Absatzplus im Vergleich zum Vormonat noch beschleunigt. Auch in der Region Asien-Pazifik läuft es rund, hier kletterte der Absatz um gut 17 Prozent auf 51.650 Fahrzeuge.

Europa bleibt weiter das Absatz-Sorgenkind

Düster sieht es dagegen weiter in Europa aus: Wegen schwacher Verkäufe in der Heimat (-13,4 Prozent) sanken die Absätze leicht um 1,6 Prozent. Daran konnte auch das starke Geschäft in Großbritannien nichts ändern, wo Audi einen Zuwachs um 13,6 Prozent verzeichnete.

Nach elf Monaten hatte Audi mit 1,44 Millionen Autos bereits fast so viele Wagen verkauft wie im gesamten Jahr 2012 – und legte weiter zu: “Nach dem guten November-Ergebnis haben wir nun in diesen Tagen bereits unseren Vorjahresabsatz von 1,455 Millionen Auslieferungen übertroffen und nehmen Kurs auf unsere Zielmarke von 1,5 Millionen”, sagte Vertriebsvorstand Luca de Meo.

Neben den neuen Kompaktmodell A3 liefen vor allem die Geländewagen Q3 und Q5 erfolgreich.

Alle Beiträge zu den Stichworten Audi Volkswagen

dpa/Dow Jones Newswires/Guido Kruschke