Audi China breit

Dietmar Voggenreiter: " Audi gewinni Marktanteile und vergrößert den Abstand zu seinem Konkurrenten BMW." - Bild: Audi

Das teilte China-Chef Dietmar Voggenreiter am Mittwoch am Rande der Automesse im südchinesischen Guangzhou mit.

Audi gewinne Marktanteile und vergrößere den Abstand zu seinem Konkurrenten BMW. Mit der Einführung lokal produzierter Kompaktwagen wie dem A3, der auf der Messe vorgestellt wird, werde es zusätzlich Schwung geben. “Wir sind zuversichtlich, was unsere Entwicklung im nächsten Jahr angeht”, sagte Voggenreiter. Der Gesamtmarkt soll um zehn Prozent wachsen.

Künftig sieht Voggenreiter überdurchschnittliches Wachstum bei SUVs und Kompaktwagen der Premiumklasse in China. „Wir sind der einzige Hersteller, der zwei lokal produzierte SUV-Modelle anbietet“, sagte er und verwies auf den Audi Q3 und den Q5. Ab dem Jahr 2014 will Audi mit dem A3 erstmal eine lokal produzierte Kompaktlimousine der Premiumklasse anbieten. Sie soll im bestehenden Werk im südchinesischen Foshan hergestellt werden.

China ist Audis größter Absatzmarkt

Das Land ist von entscheidender Bedeutung für die deutsche Nobelmarke. Audi-Mutterkonzern Volkswagen setzt auf einen massiven Ausbau. Von den insgesamt sieben neuen Werken, die VW im Reich der Mitte baut, sollen fünf noch dieses Jahr eröffnen. Audi-Chef Rupert Stadler sprach im April lediglich davon, dass die Ingolstädter wegen des wachsenden Marktes in den kommenden zwei bis drei Jahren voraussichtlich ein neues Werk bauen müssten

Alle Beiträge zu den Stichworten Audi BMW China

dpa/Guido Kruschke