Audi A3 Dreitürer

Audis SUV-Modelle sowie der neue A3 konnten das Wachstum im Mai beschleunigen. - Bild: Audi

In Europa aber schrumpften die Verkaufszahlen angesichts der Krise in vielen Ländern. Weltweit setzte die VW-Tochter im fünften Monat des Jahres rund 137 200 Fahrzeuge ab, wie der Konzern am Donnerstag in Ingolstadt mitteilte.

Das ist ein Plus von 6,4 Prozent verglichen mit dem Mai 2012. Seit Jahresbeginn verkaufte die Nobelmarke damit rund 640.200 Autos, 6,7 Prozent mehr als vor einem Jahr. “Auch wenn in Europa das Marktumfeld weiterhin herausfordernd bleibt, konnten wir im Mai unser weltweites Absatzergebnis steigern. Dazu haben besonders die wichtigen Vertriebsregionen Asien und Amerika mit ihren zweistelligen Wachstumsraten beigetragen”, sagte Audi-Vertriebschef Luca de Meo. “Gerade in den USA hat unser Geschäft eine große Dynamik und wir haben hier unser Absatzziel von 150.000 Einheiten in diesem Jahr fest im Blick.”

Deutliches Wachstum zeigte sich im Mai in der gesamten Vertriebsregion Amerika, mit rund 18.000 Einheiten kletterte der Absatz um 17,9 Prozent. Dabei konnte Audi in der Region Südamerika um 29,9 Prozent zulegen, in Nordamerika um 16,7 Prozent.

In Europa blieben die Märkte hingegen weiter schwierig. Hier sank der Absatz um 3,4 Prozent auf 65.500 Fahrzeuge. Vor allem in Frankreich schrumpften die Verkäufe um fast 12 Prozent, in Italien ging es mit einem Minus von 10 Prozent nochmals nach unten. Auch in Deutschland ging es bergab: Der Absatz auf dem zweitwichtigsten Markt nach China sank deutlich um fast acht Prozent auf 105.830 Autos.

Alle Beiträge zu den Stichworten Audi Europa

dpa/Audi/Guido Kruschke