Audi A3 Cabrio breit

Das Audi A3 Cabrio kommt noch in diesem August auch in den USA auf den Markt. Bild: Audi/press-inform

Im vergangenen Monat legten die Auslieferungen um knapp zehn Prozent auf 144 000 Fahrzeuge zu, wie die Volkswagen-Tochter am Donnerstag mitteilte. Audi wuchs sowohl in Europa, als auch in den USA und auf dem weltgrößten Markt China. Wie schnell es dort zuletzt bergauf ging, zeigt der Vergleich mit 2011: Damals verkaufte das Unternehmen in China im ganzen Jahr weniger Autos (313 000 Stück) als 2014 in den ersten sieben Monaten (317 000 Stück).

Größte Wachstumstreiber waren weltweit die neuen Kompaktmodelle A3, die sich im Juli gut 50 Prozent öfter verkauften als vor einem Jahr. Mehr Gewinn liefern allerdings die großen Limousinen. In diesem Segment legte der A6 um knapp 14 Prozent zu – in China verkaufte sich dessen Langversion sogar 20 Prozent besser. Dort fand auch das SUV-Modell Q3 viele Kunden, die Verkäufe verdoppelten sich dort fast.

Nach dem verkaufsstärksten ersten Halbjahr der Unternehmensgeschichte in Europa konnte Audi auch im Juli auf dem Heimatkontinent mehr Autos verkaufen als vor Jahresfrist. Mit rund 63.950 an Kunden übergebenen Automobilen erhöhten sich die Auslieferungen im vergangenen Monat um 5,4 Prozent. Kumuliert übertreffen rund 474.000 europäische Audi-Kunden seit Januar den Vergleichswert 2013 um 6,7 Prozent. Im Juli verliehen vor allem Großbritannien (+12,3% auf 11.852 Autos), Italien (+19,2% auf 4.791 Autos) und Spanien (+12,1% auf 3.422 Autos) mit jeweils zweistelligem Wachstum der Marke weiteren Auftrieb.

Alle Beiträge zum Stichwort Audi

gp /dpa-AFX / Audi