VW-Konzernwerk Brasilien

Jahr für Jahr sanken die Audi-Produktionszahlen im brasilianischen Konzernwerk São Jose dos Pinhais. 2020 sollen gerade noch 2.000 Einheiten produziert werden. Bild: Audi

| von Stefan Grundhoff

Wie Automotive Business berichtet, will Audi damit auf die aktuell schwierige Nachfrage in den südamerikanischen Staat regieren. „Es wird eine Zeit ohne Produktion geben, die voraussichtlich etwa ein Semester dauern wird“, so Johannes Roscheck, CEO von Audi in Brasilien, „während des Inovar-Auto-Anreizsystems, das 2017 endete, entstanden neue Premium-Autohersteller mit einer Kapazität von 25.000 Autos pro Jahr, aber auf dem gegenwärtigen Markt ist es schwierig, Lieferanten im Land zu überzeugen, wenn die Volumen bei weniger als 10.000 Einheiten pro Jahr liegen.“ Der Autohersteller hat bisher keinen festgelegten Termin für den Start der lokalen Produktion des Q3 der nächsten Generation und auch die A3-Limousine soll dort gefertigt werden. Roscheck bestritt jede Möglichkeit von Entlassungen und sagte, dass die Mitarbeiter einen Ausbildungskurs in Gyor/Ungarn besuchen würden.

Laut IHS produzierte Audi im vergangenen Jahr im Volkswagen-Werk São Jose dos Pinhais insgesamt 6.536 Einheiten der A3-Limousine und des Q3. Die kombinierte Stückzahl der beiden Modelle soll 2019 auf 2.522 Einheiten und 2020 auf 2.019 Einheiten sinken, wobei die Fertigung bereits im dritten Quartal ausgesetzt wird. Das Werk in São Jose dos Pinhais produziert auch die VW-Modelle Fox, Golf und T-Cross.