Peter Schwarzenbauer

Peter Schwarzenbauer: Audi hat die Kapazitätserweiterung in Changchun abgeschlossen und kann dort jetzt jährlich 300.000 Autos lokal produzieren. - Bild: Audi

Im Mai verkaufte das Unternehmen rund 113.400 Automobile, 19,5 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Von Januar bis Mai wählten damit rund 535.400 Kunden einen Audi – ein Plus von 17,5 Prozent. Sowohl in Deutschland als auch in China, den mit Abstand wichtigsten Märkten für Audi, registrierte der Premiumhersteller im Mai erneut beschleunigtes Wachstum: mit Zuwachsraten von 18,4 Prozent auf 23.401 Autos in Deutschland und plus 44,6 Prozent im Reich der Mitte. Auch in den weiteren BRIC-Staaten neben China boomt der Verkauf.

„Wir haben die Kapazitätserweiterung in unserer Fertigung in Changchun abgeschlossen und können dort jetzt jährlich 300.000 Autos lokal produzieren“, sagt Peter Schwarzenbauer, Vorstand für Marketing und Vertrieb der AUDI AG. „Gleichzeitig greift unsere Wachstumsstrategie auch bei den Importmodellen: Von Januar bis Mai haben wir in China 21.817 im Ausland gefertigte Fahrzeuge verkauft – 76,7 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.“ Im Mai allein importierte die AUDI AG 5.147 Autos nach China, 137,7 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

Starke Auslandsmärkte

Hohe zweistellige Wachstumsraten erzielte Audi im Mai auch in Russland mit plus 41,0 Prozent auf 2.302 Einheiten. In Brasilien stiegen die Verkäufe im vergangenen Monat um 56,3 Prozent auf 461 Einheiten und in Indien um 104 Prozent auf 408 Automobile.

In den USA legte Audi im Mai um weitere 13,6 Prozent auf 10.457 Autos zu. Über die ersten fünf Monate des Jahres steigerte die Marke mit den Vier Ringen ihren Absatz auf dem US-Markt damit um 15,1 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum 2010 auf 45.858 Autos.

Audi Q3

it Blick auf den Audi Q3, den wir im vierten Quartal auf den Markt bringen werden.

Starke Zahlen in den wichtigen Märkten Frankreich (plus 21,4 Prozent) und Italien (plus 7,2 Prozent) befeuerten den Anstieg der europäischen Verkaufszahlen von 12,1 Prozent auf rund 65.400 Autos. Den deutlichsten Beitrag aber leistete der Absatzschub in Deutschland, den maßgeblich der Audi A1, die neue A6 Limousine und der anhaltende Erfolg des Audi Q5 trieben.

Die beiden SUVs der Marke, der Audi Q5 und Audi Q7, zeigten weltweit besonders starkes Wachstum: Der Q5-Absatz stieg auch dank der CKD-Produktion in China im Mai um 27,7 Prozent auf rund 15.600 und über die ersten fünf Monate um 26,7 Prozent auf rund 70.700 Einheiten. Die Q7-Verkäufe legten im Mai um 41,8 Prozent auf rund 5.000 Einheiten zu; von Januar bis Mai verkaufte Audi mit rund 23.100 Einheiten 46,7 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Schwarzenbauer: „Das Segment der SUV-Modelle wächst – und zwar praktisch weltweit. Entsprechend optimistisch sind wir mit Blick auf den Audi Q3, den wir im vierten Quartal auf den Markt bringen werden.

Audi Absatz Mai 2011
Tabelle: © Audi