Audi Logo Ringe breit

Rupert Stadler: "Unser strategisches Etappenziel von 1,5 Millionen Auslieferungen haben wir zwei Jahre früher als geplant erreicht und sogar komfortabel übertroffen." - Bild: Audi

Weltweit setzte die profitable Volkswagen-Tochter im letzten Monat des Jahres rund 130.700 Wagen ab und damit gut 18 Prozent mehr als im Schlussmonat 2012.

Im vergangenen Jahr verkaufte der Konzern damit weltweit mehr als 1,57 Millionen Autos, ein Plus von 8,3 Prozent. Bereits im November hatte Audi die Rekordwerte von 2012 erreicht. “Unser strategisches Etappenziel von 1,5 Millionen Auslieferungen haben wir zwei Jahre früher als geplant erreicht und sogar komfortabel übertroffen”, sagte Vorstandschef Rupert Stadler.

Wichtige Wachstumsmotoren waren im vergangenen Jahr die drei größten Exportmärkte, die alle zweistellige Zuwächse verzeichneten: China plus 21,2 Prozent, USA plus 13,5 Prozent und Großbritannien mit plus 14,9 Prozent. In Europa und China führte Audi 2013 das Premiumsegment erneut als verkaufsstärkste Marke an. “Audi erzielte 2013 Rekordwerte in über 40 Märkten und ist erstmals die führende Premiummarke in Großbritannien”, so Vertriebschef Luca de Meo.

Hohe Investitionen werden sich in Bilanz niederschlagen

Vor allem hohe Investitionen in neue Werke und Produkte, aber auch der starke Euro und der Preiskampf auf den schwachen europäischen Märkten dürften deutliche Spuren in der Bilanz hinterlassen. Zudem verkauften sich zuletzt gerade kleinere Modelle wie der A3 gut, die aber viel günstiger als große Geländewagen oder Limousinen sind.

Schon im dritten Quartal hatte das den operativen Gewinn des wichtigsten VW-Ertragsbringers deutlich um 17 Prozent auf knapp 1,1 Milliarden Euro gedrückt. Der Umsatz soll 2013 leicht über den Werten von 2012 liegen, zum Gewinn hatte Audi bisher keine Vorhersagen gemacht. Die Finanzdaten für 2013 legt der Konzern am 11. März vor.

Alle Beiträge zu den Stichworten Audi Volkswagen

dpa/Audi/Guido Kruschke