Audi Q2

Vom Q2 wird Audi laut IHS-Prognose im Jahr 2018 fast 100.000 Exemplare absetzen. Bild: Audi

So erklärte Batty gegenüber dem britischen Magazin Autocar, dass die Verkaufszahlen des Q2 jedes andere Q-Modell der Ingolstädter übertreffen werde. Der einzige Faktor der den Absatz des neuen SUV begrenzen könne, seien die eigenen Fertigungskapazitäten. Der Hersteller sei sehr optimistisch, was die Absatzerwartungen betrifft.

So geht die VW-Tochter insbesondere davon aus, dass der Q2 der Marke jede Menge neuer – vor allem jüngere - Kunden bringen werde. Die Statistik zeigt: 40 Prozent der der Q2-Interessenten seien Neukunden. Marktstart in Europa ist im Herbst dieses Jahres.

Gleichwohl erklärt das Analyse-Institut IHS Automotive, dass der Q2 auch viele potentielle Käufer des A1 und A3 weglocken könne. Eine Kannibalisierung der Verkäufe wäre die Folge. IHS prognostiziert, dass Audi im Jahr 2018 rund 94.000 Einheiten des kleinen SUV absetzen könne. Wichtigster Markt werde Deutschland mit 20.000 Exemplaren sein, gefolgt von Großbritannien mit 12.000 Fahrzeugen.

Mit dem Q2 bieten die Ingolstädter das erste Premiummodell im Segment der kleinen SUVs an. Dennoch grenzt sich der Wagen schon rein optisch klar von seinen größeren Brüdern Q3, Q5 oder Q7 ab. "Wir haben für den Audi Q2 eine betont geometrische Formensprache mit spezifischen Designmerkmalen entwickelt. Er präsentiert sich so als eigenständiger Charakter innerhalb der Q-Familie", sagt Audi-Designchef Marc Lichte.

Neben einem 1,0-Liter-Dreizylinder-TFSI als Einstiegsmotor umfasst das Q2-Angebot zwei Vierzylinder-Benziner mit 1,4 und 2,0 Liter Hubraum. Zudem sind drei Vierzylinder-Diesel mit 1,6 und 2,0 Liter Hubraum verfügbar. Die Leistungsspanne reicht von 85 kW / 116 PS bis 140 kW / 190 PS. Alternativ zum Sechsgang-Schaltgetriebe ist für alle Motoren ein siebenstufiges Doppelkupplungsgetriebe verfügbar. Beim Top-TDI und dem Q2 2.0 TFSI kommt ein neu entwickeltes Doppelkupplungsgetriebe mit neuartiger Ölversorgung und verringerter Reibung zum Einsatz.