Audi schwimmt weiter auf der Erfolgswelle: In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres erzielten die Ingolstädter ein Umsatzplus von 21 Prozent. Das Operative Ergebnis verbesserte sich sogar um 61,6 Prozent. Mit 1,3 Mrd. (823 Mio.) Euro erreichte Audi im 1. Halbjahr einen neuen Rekordwert in der Unternehmensgeschichte.

Der Audi Konzern erzielte in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres mit 17,6 (2009: 14,5) Mrd. Euro ein Umsatzplus von 21 Prozent. Gleichzeitig verbesserte sich das Operative Ergebnis mit 61,6 Prozent deutlich überproportional zum Umsatz: Mit über 1,3 Mrd. (823 Mio.) Euro erreichte Audi im 1. Halbjahr einen neuen Rekordwert in der Unternehmensgeschichte.

Der Audi Konzern konnte von der sich weltweit belebenden Nachfrage und seiner attraktiven Modellpalette deutlich profitieren. In den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres stiegen die Auslieferungen der Marke Audi auf den neuen Rekordwert von 554.939 (465.804) Automobilen. Das entspricht einem Wachstum von 19,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. „Gegenüber dem Rekordjahr 2008, das für uns der eigentliche Maßstab ist, bedeutet das einen Zuwachs von 7,5 Prozent“, betont Peter Schwarzenbauer, Vorstand Vertrieb und Marketing der AUDI AG.

Im ersten Halbjahr steigerte der Audi Konzern die Umsatzerlöse überproportional zu den Auslieferungen um knapp 21 Prozent auf 17,6 (14,5) Mrd. Euro. Dabei verbesserte das Unternehmen das Operative Ergebnis um 61,6 Prozent auf über 1,3 Mrd. (823 Mio.) Euro und damit deutlich stärker als den Umsatz. „Das Rekordergebnis zeigt den großen Erfolg unserer Strategie des nachhaltigen und profitablen Wachstums“, sagt Axel Strotbek, Vorstand Finanz und Organisation der AUDI AG. „Ein weiterer Beleg dafür ist unsere Operative Rendite der letzten Jahre, die trotz Krise bereits bei durchschnittlich gut sieben Prozent liegt“, ergänzt Strotbek.

Das Unternehmen investiert auch im laufenden Jahr kräftig in neue Produkte und Zukunftstechnologien, vor allem in den Bereichen Elektromobilität und Leichtbau. 2010 kommen insgesamt zwölf neue Modelle auf den Markt, darunter das Einstiegsmodell A1 sowie der A7 Sportback.

Alle Investitionen konnten erneut vollständig aus eigenen Mitteln erwirtschaftet werden und sogar ein Mittelüberschuss erzielt werden. Der Netto-Cashflow stieg deutlich um 36,2 Prozent auf 1,9 (1,4) Mrd. Euro. „Das ist ein eindrucksvoller Beleg für die nachhaltig starke Finanzkraft des Audi Konzerns“, sagt Strotbek. Die solide finanzielle Basis des Unternehmens zeigt auch der Anstieg der Netto-Liquidität um 10,6 Prozent auf 11,8 Mrd. Euro im ersten Halbjahr.

Der Audi Konzern ist auch für das Gesamtjahr zuversichtlich: „Wir wollen die Auslieferungen an die Kunden im laufenden Jahr auf mehr als 1.080.000 steigern“, sagt Schwarzenbauer. Das entspricht einem Zuwachs von 13,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr mit 949.729 ausgelieferten Automobilen. „Wir streben 2010 wieder ein Spitzenergebnis mit einer Operativen Umsatzrendite auf dem Niveau des ersten Halbjahres an“, sagt Strotbek. Diese lag in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres bei 7,6 (5,7) Prozent.

*Vorjahreswerte in Klammern