Audi Q7

In China gehört der Q7 in zu Audis Erfolgsmodellen. - Bild: Audi

217.910 Autos verkaufte Audi seit Januar 2014 in China. Das Reich der Mitte ist damit mit Abstand der wichtigste Markt für den Premiumhersteller. Die Experten von IHS berichten von einer Steigerung der Verkaufszahlen von 18,6 Prozent.

Audi verkaufte damit in fünf Monaten beinahe so viele Autos, wie im Gesamtjahr 2010 (227.938). Im Mai setzte die Marke mit den vier Ringen 48.174 Fahrzeuge in der Volksrepublik ab. Das sind 14,3 Prozent mehr als noch im Mai 2013.

Weltweit verkaufte die Premiummarke im Mai 152.000 seiner Modelle, was einem Zuwachs von 10,8 Prozent entspricht. Knapp 714.000 waren es seit Januar bis heute. Also 11,5 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2013.

Im Heimatland Deutschland verkauften die Ingolstädter im Mai 24.535 PKWs. Somit beläuft sich die Summe der Verkäufe seit Januar 2014 auf gut 116.500 Wagen die Audi hierzulande absetzen konnte. Damit ist der deutsche Markt die Nummer zwei nach China. Auf Platz drei folgt mit weitem Abstand Großbritannien mit fast 70.000 verkauften Autos seit Januar.

Bis auf den russischen Markt kann Audi mit der weltweiten Entwicklung seiner Absatzzahlen zufrieden sein. Vor allem in den USA kann sich Audi über ein dickes Absatzplus freuen. Den höchsten Zuwachs verzeichnet Brasilien mit über 130 Prozent gegenüber dem Mai 2013. Doch in absoluten Zahlen spielen die Ingolstädter im größten Land Südamerikas nur eine untergeordnete Rolle. Gut 1.200 Autos setzte Audi letzten Monat dort ab.

Alle Beiträge zum Stichwort Audi

Alle Beiträge zu den Stichwörtern China

Gabriel Pankow/IHS