Wie der Konzern mitteilte, hatte der Absatz im April stagniert. Seit Jahresbeginn hat der Konzern inzwischen gut 4,23 Millionen Autos und Lastwagen verkauft, ein Zuwachs von 0,8 Prozent.

Angetrieben wurde das Unternehmen wieder einmal von Audi. Der Premiumhersteller aus Ingolstadt setzte gut 164.000 Autos im Mai ab, 6,7 Prozent mehr als vor einem Jahr. Zuwächse gab es auch bei Skoda und Seat.

Dagegen ließ die Erfolgsmarke Porsche im vergangenen Monat etwas Federn. Sorgenkind bleibt die Kernmarke VW, deren Absatz um 0,7 Prozent auf 495.900 Autos zurückging. Damit konnte sie den Abwärtstrend aber bremsen. Dazu trugen vor allem Zuwächse in China, während es in den USA und Deutschland weiter bergab ging.