Audi TT

Auch der Audi TT steht auf der Kippe. Bild: Audi

| von Stefan Grundhoff

Wie Audi-CEO Bram Schot in einem Interview mit der britischen Zeitschrift Autocar erklärte, konzentriere er sich insbesondere um die Vereinfachung der komplexen Produktpipeline und will unrentable Modellreihen und -varianten, die die Komplexität und die Kosten der Fertigung und des Einkaufs bisher erhöhten, streichen. „Ich fand, dass wir einen sehr überladenen Zyklusplan hatten. Das Angebot war äußerst komplex“, so Bram Schot, „wir wollten eine Lösung für jede Kundenanforderung. Wir haben eine Kundenorientierung, aber letztlich denke ich, dass etwas übertrieben haben.“

Insbesondere Vorgaben wie WLTP, die Abgasnorm Euro oder die Rahmenbedingungen in China erschweren die Situation für den Autobauer aus Ingolstadt. „Ich habe Autos mit einer Take Rate von zwei Prozent gesehen - also sagte ich: Was ist der Grund für die Entwicklung dieses Autos? Es ist nur für ein kleines Stück Kundensegment. Ich werde das nicht mehr tun. Von 2018 bis 2019 habe ich 27 Prozent der Komplexität bei den Varianten aus dem Produktprogramm genommen.“ Schot bestätigte in diesem Zusammenhang auch, dass der Sportwagen Audi TT zur Disposition stehe. „Ob der TT eine Zukunft hat, ist eine sehr gute Frage. Ich denke, es gibt eine Zukunft für eine Ikone. Ob es der TT sein soll, muss ich noch entscheiden, aber ich hätte gerne ein solches Auto“, so Schot.