AF Stuttgart Kuhnert

Felix Kuhnert von PwC ist sich sicher, dass die Autoindustrie ihre Innovationen besser schützen muss. Bild: AP

Aus einer Studie von PwC in Zusammenarbeit mit der Uni Halle-Wittenberg geht hervor, dass 15 Prozent der Unternehmen aus der Automobilbranche mindestens einmal zum Opfer von Datendieben geworden sind. Täter sind keine externen Cyberkriminellen, sondern oft Mitarbeiter, die Zugang zu den Unternehmensräumen haben. “In zwei von drei Fällen kopierten die Täter Unterlagen bzw. nahmen ehemalige Mitarbeiter sensible Dokumente mit zum neuen Arbeitgeber”, erklärt Claudia Nestler, PwC-Forensic Services.

“Hersteller und Zulieferer investieren enorme Summen in Forschung und Entwicklung, um im Rennen um neue Fahrzeugtechnologien vorn zu bleiben. Geht dieser Vorsprung durch Diebstahl verloren, kann dies fatale Folgen haben. Unternehmen sollten daher unbedingt ihre Kontroll- und Sicherheitssysteme auf den Prüfstand stellen”, betont Felix Kuhnert, Leiter des Bereichs Automotive bei PwC.
Dass Prävention und Kontrollen funktionieren, zeigt der Rückgang der Wirtschaftskriminalität insgesamt in der Automobilindustrie. Berichteten 2011 noch 55 Prozent der Unternehmen über entdeckte Delikte, sind in den zurückliegenden zwei Jahren nur 42 Prozent der Befragten mindestens einmal Opfer von Wirtschaftskriminalität geworden. Gleichzeitig verfügen mittlerweile annähernd 80 Prozent der Automotive-Unternehmen über ein Compliance-Programm.

Allerdings erstreckt sich die Compliance nicht auf alle Kriminalitätsbereiche. Beispielsweise haben nur 58 Prozent der Automobilunternehmen ein Antikorruptions-Programm. Nach Meinung von PwC sei das äußerst fahrlässig. Denn immerhin 18 Prozent der Studienteilnehmer waren mindestens einmal nachweislich mit Korruption konfrontiert. Zudem ist fast ein Viertel der Unternehmen davon überzeugt, schon einmal eine Ausschreibung infolge von Korruption eines Wettbewerbers verloren zu haben.

Für die Studie wurden 33 Unternehmen aus der Automobilindustrie befragt. Insgesamt beteiligten sich an der repräsentativen Erhebung zur Wirtschaftskriminalität 603 Unternehmen in Deutschland. Die Befragung fand im Sommer 2013 statt.

gp/PwC