Volvo XC90

Volvo und der Zulieferer kooperieren im Drive Me Project. – Bild: Volvo

Es ist das erste Mal, dass autonom fahrende Fahrzeuge der Öffentlichkeit für den alltäglichen Einsatz zur Verfügung gestellt werden. Im Rahmen der jetzt vereinbarten Zusammenarbeit teilen die beiden Unternehmen Erkenntnisse aus der Forschung und Entwicklung neuer Sicherheitstechniken. Ingenieure und Safety-Experten beider Firmen werden gemeinsam daran arbeiten, neue aktive Sicherheitssysteme auf den Markt zu bringen.

Das Projekt “Drive Me – Selbstfahrende Autos für eine nachhaltige Mobilität” ist eine Gemeinschaftsinitiative der Volvo Car Group, der schwedischen Verkehrsverwaltung und Verkehrsbehörde, der Chalmers Universität, des Wissenschaftsparks Lindholmen sowie der Stadt Göteborg. Unterstützt wird das Projekt Drive Me von der schwedischen Regierung.

“Wir freuen uns, Autoliv in der Drive Me Familie begrüßen zu dürfen”, sagt Håkan Samuelsson, Präsident und CEO von Volvo Cars. “Durch autonomes Fahren werden unsere Straßen sicherer. Je früher wir die hierfür erforderlichen Techniken entwickeln und sie in unseren Fahrzeugen anbieten können, desto besser.”

Der Einstieg von Autoliv in die Drive Me Allianz bietet laut Volvo erhebliche Vorteile. Mit seiner hohen Forschungs- und Entwicklungskompetenz auf dem Gebiet der automobilen Sicherheit werde der Zulieferer einen enormen Beitrag zur Entwicklung hochmodernder aktiver Sicherheitssysteme und autonomer Fahrtechniken leisten.

“In gleichem Maße, in dem sich autonom fahrende Autos entwickeln, lassen sich menschliche Fehler immer weiter reduzieren. Letztlich werden diese Fahrzeuge in Sachen Sicherheit ein neues Niveau erreichen”, erklärt Autoliv-Boss Jan Carlson.


Volvos Vision vom selbstfahrenden Auto.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Volvo Automobilzulieferer

gp