Die schwierige Marktlage in China dokumentiert sich an der Entwicklung der SAIC Group. Während die

Die schwierige Marktlage in China dokumentiert sich an der Entwicklung der SAIC Group. Während die großen JV mit VW und GM verlieren, legt Billigmarke Wuling zu. . Bild: Wuling

Laut dem Branchenverband sei die Zahl der verkauften Fahrzeuge im Vergleich zum Vorjahr um 0,6 Prozent auf 1,44 Millionen gestiegen, so erste Zahlen vom Mittwoch.

Offen ist noch, wie sich die Lage nach Einschätzung des anderen Branchenverbands CAAM entwickelt hat. Dieser erhebt andere Daten. Zuletzt hatten beide zwar den gleichen Trend angezeigt, das Tempo des Rückgangs war im Juli aber nach CAAM-Berechnungen mit 6,6 Prozent deutlich höher als das vom PCA erfasste. Dieser hatte für den Juli ein Minus von 2,5 Prozent errechnet.

Neben den noch offenen CAAM-Daten stehen in den kommenden Tagen die Absatzmeldungen der einzelnen Hersteller an, die dann Aufschluss über die Entwicklung des weltweit größten Automarkts geben werden. Branchenexperten haben in den vergangenen Tagen immer wieder darauf verwiesen, dass der chinesische Absatzmarkt in der zweiten Jahreshälfte in der Regel besser läuft als in der ersten.

Auch wenn sich der Gesamtmarkt erholt, bleibt er stark volatil. In der Tendenz auf der Gewinnerseite sieht IHS Automotive zumindest kurzfristig die lokalen OEM, die derzeit extrem flexibel den starken SUV-Trend bedienen. Ein anschlauliches Beispiel für die Einschätzung von IHS lieferen die August-Zahlen der SAIC Group, mächtiger Joint Venture-Partner von VW und GM, aber auch mit einer eigenen chinesischen Marke am Start. So verlor das JV mit VW im August etwas über 3 Prozent auf 126.236 verkaufte Autos und liegt jetzt im Gesamtjahr um 2,95 Prozent im Minus. Härter hat es das JV muit GM erwischt, wo das Jahresminus bei 7,16 Prozent notiert. Deutlich mit 8,27 Prozent (1,26 Mio. verkaufte Einheiten) im Plus liegt dagegen das Dreier-JV SAIC-GM-Wuling. Das wiederum geht fast ausschließlich auf das Konto der China-Budget-Marke Wuling.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern China Automarkt

Frank Volk