Freie Fahrt für autonome Autos: JLR kann jetzt in Großbritannien auf einem Strassennetz von 41

Freie Fahrt für autonome Autos: JLR kann jetzt in Großbritannien auf einem Strassennetz von 41 Meilen autonome Technologien erproben. Bild: JLR

Nachdem es von den Behörden grünes Licht für die öffentliche Feldforschung gegeben hat, will der britischen Autobauer eine Flotte bestehend aus insgesamt 100 Fahrzeugen auf die Strasse bringen. Ziel ist die Erprobung neuer Technologien für das autonome Fahren im realen Verkehr. Dabei geht es laut JLR sowohl um die Kommunikation zwischen den Fahrzeugen wie auch die Kommunikation mit der Infrastruktur. Als Testfeld stehen dazu öffentliche Strassen mit einer Gesamtlänge von 41 Meilen zur Verfügung, die praktischerweise im Umfeld der Werke Solihull und Coventry liegen. Es ist das erste Projekt in dieser Dimension in Großbritannien. Auf der Insel ist es erklärtes Ziel, neue Technologien wie autonomes Fahren und Elektromobilität massiv zu fördern. Damit will sich die britische Autoindustrie, die jahrzehntelang als rückständig galt, als hoch innovativer Technologiestandort etablieren.

Die Teststrecke ist Teil des Programmes UK Connected Intelligent Transport Environment (UK-CITE) für das 5,5 Millionen britische Pfund an öffentlicher Förderung bereit stehen. Die Strecke wurde so ausgewählt, dass die Tests auf allen Arten Strassen – von der Autobahn bis zu den berüchtigten britischen Landsträsschen – durchgeführt werden können. JLR-Entwicklungschef Wolfgang Epple zeigte sich in einem Statement zuversichtlich, dass die öffentliche Erprobung wesentlich zur Entwicklung und Perfektionierung autonomer Technologien beitragen werde.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern JLR Autonomes Fahren

Frank Volk