Erich Sixt

Für das gesamte Jahr rechnet Firmengründer Erich Sixt weiter mit einem Gewinnen, der leicht unter den Zahlen von 2012 liegen dürfte. - Bild: dpa

Dazu kommen Belastungen durch den Aufbau des Car-Sharing-Unternehmens DriveNow, das Sixt gemeinsam mit dem Autobauer BMW betreibt. Der Umsatz wuchs hingegen im zweiten Quartal von 396 Millionen Euro auf fast 412 Millionen Euro, wie der Konzern am Mittwoch in München mitteilte.

Sixt erwartet für 2013 leichtes Umsatzplus

Unter dem Strich sank der Gewinn um rund 900.000 auf gut 25 Millionen Euro. “Es ist uns gelungen, die nachlassende Nachfrage im Inland durch zahlreiche Maßnahmen für die Expansion im Ausland mehr als auszugleichen”, sagte Firmenchef Erich Sixt. Für das gesamte Jahr rechnet Sixt weiter mit einem Gewinnen, der leicht unter den Zahlen von 2012 liegen dürfte – wenn die Eurokrise sich nicht zuspitzt. Seine Umsatzprognose hob Sixt hingegen leicht an. Statt stabiler Erlöse erwartet er nun ein leichtes Umsatzplus für 2013. Die Aktie verlor am Nachmittag 1,07 Prozent auf 18,06 Euro.

Ärger dürfte dem für seine markige Werbung bekannten Unternehmen aber auch noch von anderer Seite drohen. Die Zeitungsanzeige mit dem jüngst aus der Psychiatrie entlassenen Gustl Mollath könnte für Sixt noch ein juristisches Nachspiel haben. Der Firmenchef sagte, die Anwälte von Mollath hätten mit einer Schadenersatzforderung gedroht. Sixt selbst entschuldigte sich erneut für die Anzeige. “Wir wollten die Gefühle von Herrn Mollath nicht verletzen”, sagte der Manager. Eine von Sixt gebotene Entschädigung habe Mollath abgelehnt.

Harsche Kritik am Rundfunkbeitrag

Zugleich bekräftigte Sixt seine harsche Kritik am Rundfunkbeitrag und erneuerte seine Ankündigung, gegen die Gebührenreform notfalls bis vor das Bundesverfassungsgericht zu ziehen. Die Reform sei “schlampig ausgeführt” und verstoße gegen die Verfassung. Sixt hatte am Montag Rechtsmittel gegen seinen Beitragsbescheid angekündigt und bezifferte die Mehrkosten auf einen sechsstelligen Betrag. Pro Auto muss Sixt nach eigenen Angaben statt 5,76 nun 5,99 Euro bezahlen. Über die Höhe der Belastung streitet sich Sixt auch mit dem Bayerischen Rundfunk (BR).

Derzeit prüfe das Unternehmen rechtliche Schritte gegen den Sender, sagte Sixt. Hintergrund ist eine BR-Mitteilung des Senders, in der Zahlen zur Beitragshöhe von Sixt veröffentlicht wurden. Der BR hatte damit am Dienstag auf die Angaben von Sixt reagiert, er müsse 2013 mehr Geld für den Rundfunkbeitrag aufwenden als im Vorjahr. Sixt sieht durch die Mitteilung unzulässigerweise Unternehmensinterna veröffentlicht. Der BR wies die Vorwürfe am Mittwoch zurück.

Alle Beiträge zu den Stichworten Sixt Europa USA

dpa/Guido Kruschke