China Autoverkehr, Automarkt

Dichter Straßenverkehr in China: Der Markt für selbstfahrende Autos ist groß genug für Baidu wie auch für Google, so zumindest die Ansicht von Baidu-Manager Wang Jing. Bild: chungking - Fotolia.com

Die Fahrzeuge sollen künftig in zehn chinesischen Städten bei unterschiedlichen Straßen-, Verkehrs- und Wetterbedingungen getestet werden.

Den harten Wettbewerb mit der Google-Mutter Alphabet bei selbstfahrenden Autos spielte der Manager herunter. Der Markt werde groß genug für beide Konzerne sein, so Jing. "Ich gehe nicht davon aus, dass irgendjemand diesen Markt dominieren kann", meint der Baidu-Manager. Aktuell sei der Markt noch in einem relativ frühen Entwicklungsstadium und er sei groß genug für mehrere Unternehmen.

Baidu ist der größte Suchmaschinenbetreiber Chinas mit einem Marktanteil von 80 Prozent. Selbstfahrende Autos testet das Unternehmen bereits auf öffentlichen Straßen in Peking oder Wuhu. Demnächst sollen die Wagen auch in Schanghai auf die Straßen kommen.

 

Am selbstfahrenden Auto arbeiten viele Autohersteller und Technologiefirmen - Google ist damit aber am weitesten. Das Projekt Google Car startete bereits im Jahr 2009. Seitdem sind die selbstfahrenden kleinen Autos des Internetriesen schon mehr als 2,4 Millionen Kilometer gefahren.

Microsoft kündigte am Donnerstag unterdessen an, zumindest selbst kein selbstfahrendes Fahrzeug zu produzieren. Der Softwarekonzern wolle aber andere Unternehmen bei der Entwicklung unterstützen, sagte Peggy Johnson, die bei Microsoft die Geschäftsentwicklung leitet. Das US-Unternehmen habe diverse Automobilproduzenten angefragt, welche Programme jeweils erforderlich seien, wie beispielsweise Azure, andere cloudbasierte Anwendungen, Office 365 oder Windows.