Bentley

Bentley hat nach eigenen Aussagen zu zögerlich auf die WLTP-Zertifizierung reagiert. Bild: Bentley

Die schwache Profitabilität von Bentley im dritten Quartal hat nach Aussagen von Marken-CEO Adrian Hallmark den Grund in einer zögerlichen WLTP-Bearbeitung: „Wir waren leider nicht schnell genug, um Kapazitäten zu buchen oder unsere Derivate innerhalb einiger Gruppenprozesse zu priorisieren, um sie rechtzeitig zu zertifizieren."

Dies habe auch zu einer Verzögerung der Auslieferungen des Bentayga Plug-In-Hybrids bis März 2019 geführt, da Modelle mit höherem Volumen Vorrang hätten.

Testverzögerungen haben auch Auswirkung auf Bentayga

„In Europa gab es keine Kapazitäten, um alle Derivate zu testen, so dass wir dies tun mussten“, erläuterte Adrian Hallmark. Hallmark sagte, dass Testverzögerungen auch zu einem Rückgang des Bentayga um 300 bis 400 Einheiten sowie zu Verzögerungen bei der Einführung des neuen Continental GT führten.

Insgesamt ging der Umsatz der britischen Marke im dritten Quartal von 1,32 Milliarden Euro auf 1,09 Milliarden Euro zurück. Das Betriebsergebnis reduzierte sich von 37 Millionen Euro auf einen Verlust von 131 Millionen Euro. IHS Markit prognostiziert, dass die Marke Bentley nach einem Produktionsrückgang im Jahr 2018 von 6,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf rund 9.800 Einheiten mit der Einführung des Continental GT und der Flying Spur-Limousine auf 14.600 Einheiten steigen wird.