Ladestecker E-Mobility Toyota

Ladestecker von Toyota: Bislang sind deutschlandweit lediglich 24.000 E-Autos zugelassen, für dieses Jahr waren 100.000 angepeilt. Bild: Toyota

In dem Gremium sind Akteure aus Industrie, Politik, Wissenschaft und Gewerkschaften versammelt. Um den schleppenden Absatz anzukurbeln, schlägt das Gremium eine Sonderabschreibung für gewerbliche Nutzer vor. 50 Prozent der Anschaffungskosten sollen im ersten Jahr abgeschrieben werden können, sagte der Präsident des Verbands der Automobilindustrie, Matthias Wissmann, in Berlin. Die Sonderabschreibung würde den Staat jährlich rund 200 Millionen Euro kosten. Außerdem schlägt die NPE vor, Forschung und Entwicklung mit künftig 360 Millionen Euro jährlich stärker als bisher zu fördern.

“Nur wenn zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden, kann Deutschland nach heutigem Kenntnisstand das Eine-Million-Ziel erreichen”, heißt es in dem Report. Bislang sind lediglich 24.000 E-Autos zugelassen, für dieses Jahr waren 100.000 angepeilt. Mit dieser Zahl und etwa 4800 Stromladesäulen belege Deutschland international “nur einen Platz im Mittelfeld”, sagte der NPE-Vorsitzende Henning Kagermann. Bei den Elektro-Serienmodellen sei die deutsche Industrie hingegen auf dem Weg an die Spitze. Derzeit seien 17 Modelle im Angebot, 12 weitere kämen nächstes Jahr hinzu.

Der IG-Metall-Vorsitzende Detlef Wetzel wies auf die Bedeutung der Batteriezellen-Produktion hin, die es derzeit in Deutschland nicht gebe. Sie mache bis zu 40 Prozent der Wertschöpfung eines Elektroautos aus. Kagermann sagte, die NPE bemühe sich darum, Partner aus der Industrie zusammenzubringen mit dem Ziel, in Zukunft wieder Zellen in Großserie in Deutschland herzustellen.

Alle Beiträge zum Stichwort E-Mobility

dpa-AFX/ks