Ford Active City Stop-

Laut einer Studie von Roland Berger wird der Markt für Assistenzsysteme stark wachsen. Im Bild die neue Active City Stop-Generation von Ford als Beispiel. Bild: Ford

Das ist das Ergebnis einer aktuelle Studie der Unternehmensberatung Roland Berger, die der Zeitschrift auto motor und sport vorliegt. Laut dieser wird der Markt für Assistenzsysteme bis 2020 um jährlich 18,8 Prozent wachsen, von 3,5 Milliarden Euro im vergangenen Jahr auf 12,8 Milliarden Euro. Zwar sind die Zuwachsraten in China, Japan und Korea hoch, weil dort die Märkte jetzt noch besonders klein sind. Doch mit Abstand stärkster Markt für Assistenzsysteme ist und bleibt Europa. Roland Berger rechnet damit, dass sich der Umsatz mit Fahrassistenten in Europa von 1,3 Milliarden (2013) auf 5,3 Milliarden Euro im Jahr 2020 vervierfachen wird.

Zweitwichtigster Markt wird in sechs Jahren der nordamerikanische Wirtschaftsraum Nafta mit 3,1 Milliarden Euro, vor Japan und Korea mit 2,3 Milliarden Euro. In China rechnen die Marktforscher mit einem Wachstum auf 1,5 Milliarden Euro. Der Rest der Welt spielt kaum eine Rolle und kommt auf gerade 600 Millionen Euro in sechs Jahren.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Assistenzsysteme Studie

fv