Elektromobilität, Ladestecker

Die Betriebskosten für Elektroautos werden frühestens 2018 auf Verbrennerniveau sinken. Schwer zu Buche schlagen bei den Stromern die Batteriekosten. Bild: Petair – Fotolia.com

Frühestens 2018 fahren Elektroautos so günstig wie ein Benziner ? und das auch nur, sollte der Benzinpreis dann nicht unter 1,55 Euro pro Liter liegen.

Das ergab eine Musterrechnung der Unternehmensberatung P3 automotive im Auftrag der Zeitschrift auto motor und sport. Vor allem die hohen Batteriekosten machen das Elektroauto derzeit teuer. Verglichen wurden typische Kompaktmodelle mit Benzin- und Elektroantrieb.

Ein Kompaktwagen kostet derzeit bei einer Jahresfahrleistung von 15.000 Kilometern im Schnitt 561 Euro im Monat, ein Elektroauto aber 603 Euro, so die Unternehmensberatung. Während die Wertminderung beim Benziner 351 Euro monatlich betrage, sind es beim Elektroauto aufgrund der teuren Batterie 443 Euro. Dabei schlägt der Stromspeicher allein mit 93 Euro zu Buche. Einen Teil kann das E-Auto durch niedrigere Betriebskosten aufholen. Strom- und Servicekosten liegen bei 160 Euro im Monat, das ist deutlich weniger als die 210 Euro beim Benziner.

Erst ab 2018 wird das Elektroauto etwas günstiger sein als ein Benziner, weil die Batteriekosten dann auf 44 Euro monatlich sinken. Voraussetzung: Der Benzinpreis liegt bei 1,55 Euro pro Liter oder mehr.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Elektromobilität Betriebskosten