BMW-Produktion im Werk

Beide Unternehmen hätten verschiedene Vorstellungen, erklärte BMWs China-CEO Olaf Kastner. Bild: BMW

BMWs China-CEO Olaf Kastner sagte auf der Guangzhou Motor Show, die beiden Unternehmen hätten sich aufgrund unterschiedlicher Meinungen getrennt, wie Reuters berichtet. "Wir haben nun festgestellt, dass das Entwicklungstempo und die Ideen der beiden Unternehmen etwas verschieden sind", sagte Kastner, ohne den genauen Punkt der Meinungsverschiedenheit zu erklären.

Das chinesische Unternehmen hat laut dem Reuters-Bericht bereits begonnen, an einem autonomen Projekt mit Lincoln, der Premium-Marke von Ford, zu arbeiten. Wang Jing, Leiter von Baidus autonomem Auto-Entwicklungsprojekt, sagte, das Unternehmen arbeite bereits mit Lincoln-Autos. Unterdessen wurde die Zusammenarbeit von BMW und Baidu in einem Statement des deutschen Autoherstellers im Dezember 2015 IHS Automotive gegenüber bestätigt und zwar mit dem Ziel einer Massenproduktion der Fahrzeuge.

Trotz der Beendigung ihrer Partnerschaft zur eventuellen Produktion autonomer Autos werden BMW und Baidu weiterhin bei High-Definition-Karten zusammenarbeiten. Baidu versucht, bis 2018 kommerzialisierte autonome Autos auf einer "kleinen Skala" zu entwickeln, während BMW dies für das Jahr 2021 anstrebt.