BMW/Mini Oxford

Die unklaren Regelungen über die Abwicklung des Brexit im kommenden Jahr machen BMW zunehmend nervös. Auch in Oxford gab es daher nun ein Training. Bild: BMW

| von Stefan Grundhoff

An den Standorten München und Oxford wurden in den vergangenen Monaten 400 bzw. 150 Mitarbeiter geschult, um sich auf die zukünftigen Zollabfertigungsverfahren zwischen der EU und Großbritannien vorzubereiten, so ein target="_blank">Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg. „Es ist egal, wie die zukünftige Handelsbeziehung aussehen wird“, so Stephan Freismuth, bei BMW für die Zollverfahren verantwortlich, „am Ende werden wir eine Zollgrenze haben, wo wir eine Zollabfertigung haben, auch wenn wir keine Zölle zahlen." BMW ist ebenso wie andere Firmen zunehmend besorgt über die Unklarheiten, die der Brexit im kommenden Jahr für die betroffenen Firmen mit sich bringt. Derzeit hat die BMW Group in Großbritannien vier Produktionsstätten in Oxford, Goodwood, Hams Hall und Swindon. Neben den Exporten von Fertigprodukten in die EU geht es insbesondere um die Lieferung von Komponenten und die Problematik, dass einige Teile die Grenze zwischen dem Vereinigten Königreich und dem übrigen Europa mehrmals überschreiten könnten, noch bevor sie in ein Fahrzeug eingebaut werden.