BMW-Hochhaus in München

BMWs Venture-Capital-Zweig investiert in die Elektromobilität. Bild: BMW

Bereits im Januar hatte das Unternehmen 140 Millionen Dollar eingesammelt. Nun steigt die Gesamtsumme des seit seiner Gründung 2004 eingeworbenen Kapitals auf 345 Millionen Dollar. Die im kalifornischen Burlingame ansässige Proterra, die Werke in South Carolina und in der Nähe von Los Angeles unterhält, hat bereits mehr als 400 Busse an Städte und Kommunen wie Dallas und Philadelphia verkauft. Jedes dieser Fahrzeuge kostet rund 750.000 Dollar verkauft. Proterra lehnt es ab, genaue Verkaufszahlen vom vergangenen Jahr und die Erträge bekannt zu geben.

Neben den i Ventures von BMW und dem Generation Investment Management LLP vom ehemaligen US-Vizepräsidenten Al Gore hat Proterra mehr als ein Dutzend weitere Investoren, einschließlich dem Venture Fond von General Motors Co. und Venture-Capital-Investoren wie Kleiner Perkins Caufield & Byers.

Der Vorstandsvorsitzende von Proterra, Ryan Popple, ein ehemaliger Manager von Tesla Inc, hat bereits angedeutet, dass das Unternehmen in diesem Jahr oder 2018 einen Börsengang starten könnte. In einem Interview blieb er jedoch zurückhaltend über einen genaueren Zeitplan und deutete an, dass das Unternehmen sowohl bald an die Börse gehen könnte oder auch mit dem gesammelten Kapital warten könnte.

Die Herausforderung von Proterra ist es, Busse zu verkaufen, die teurer sind als die herkömmlichen Dieselbusse. Popple stellt deshalb heraus, dass die Elektrobusse im Betrieb günstiger sind und weniger Reparaturteile benötigen.