Harald Krüger, BMW

Aus Sicht der Kunden, die einen Diesel-Pkw gekauft haben, hält es Harald Krüger nicht für vertretbar, die Diesel-Subventionen zu kürzen, so der BMW-Chef. Bild: BMW

"Ich halte die Abschaffung der Dieselsubventionen für falsch", sagte Krüger der Wirtschaftswoche. Krüger reagierte auf Aussagen von VW-Chef Müller, der die bestehenden Steuervorteile für Dieselsprit in Zweifel gezogen hatte. "Ich bin mittlerweile davon überzeugt, dass wir Sinn und Zweck der Dieselsubventionen hinterfragen sollten", hatte der Manager kürzlich dem "Handelsblatt" gesagt. "Wenn der Umstieg auf umweltschonende E-Autos gelingen soll, kann der Verbrennungsmotor Diesel nicht auf alle Zeiten weiter wie bisher subventioniert werden."

Fachleute und Umweltexperten hatten sich ebenfalls gegen das Diesel-Privileg gewandt. Dagegen hält der frühere Ford-Chef und mögliche künftige Autoverbands-Präsident Bernhard Mattes die Steuervorteile für Dieselkraftstoff für gerechtfertigt.

Der BMW-Chef wies in der Wirtschaftswoche auch Vorwürfe der Deutschen Umwelthilfe zurück, BMW habe bei einem BMW 320d die Abgassoftware manipuliert und illegale Abschalteinrichtungen in die Abgasreinigung eingebaut. "Wir schummeln nicht. Ich habe das immer wieder gesagt, und es gilt weiterhin", sagte Krüger. "Die durch die Umwelthilfe bemängelten Abgaswerte kamen nach unserer Einschätzung in erzwungenen Fahrsituationen zustande, die nur einen Bruchteil des typischen Fahrverhaltens unserer Kunden ausmachen."

  • Audi E-Diesel

    So will Audi E-Diesel herstellen. Bild: press-inform / Audi

  • Anlagen zum Herstellen synthetischen Kraftstoffs

    Die Anlagen zum Herstellen synthetischen Kraftstoffs sind aufwendig. Bild: press-inform / Audi

  • Herstellung synthetischen Kraftstoffs

    Die Herstellung synthetischen Kraftstoffs kostet viel Geld. Bild: press-inform / Audi

  • Erneuerbare Energien für synthetischen Kraftstoff

    Nur mit erneuerbaren Energien ergibt die Herstellung synthetischen Kraftstoffs Sinn. Bild: press-inform / Audi

  • Elektrolyse

    Bei einer Elektrolyse wird Wasser in Sauerstoff und Wasserstoff gespaltet. Bild: press-inform / Audi

  • Synthetische Ottokraftstoffe: Forschung hinkt hinterher

    Bei den synthetischen Ottokraftstoffen hinkt die Forschung noch etwas hinterher. Bild: press-inform / Audi

  • Professor Jakob Burger

    Professor Jakob Burger nimmt die Politik in die Pflicht. Bild: press-inform / Jakob Burger / TUM

  • Shell - synthetische Kraftstoffe

    Shell rechnet damit, dass synthetische Kraftstoffe frühestens 2030 eine nennenswerte Rolle spielen. Bild: press-inform / Audi

  • Herstellungskosten für E-Fuel

    Die Herstellungskosten für E-Fuels sollen sich dann laut der Prognos-Studie abhängig vom Produktionsstandort, zwischen 98 Cent und 1,70 Euro je Liter betragen. Bild: press-inform / Shell

  • Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der Geschäftsführung, Deutsche Energie-Agentur GmbH

    Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der Geschäftsführung, Deutsche Energie-Agentur GmbH: Ziel muss ein strategischer Dialog von internationalen Akteuren aus Politik und Wirtschaft sein, der E-Fuels als wichtigen Baustein der Energiewende definiert, deren Marktentwicklung stimuliert und Rahmenbedingungen für Großinvestitionen schafft. Mit einem Markt, der Investitions- und Planungssicherheit gewährt, ließen sich auch die Kosten senken. Bild: press-inform /Deutsche Energie-Agentur GmbH