Das Mega City Vehicle wird zunächst keinen Gewinn abwerfen, dafür aber eine eigen Auto-Vermietung.

Das Mega City Vehicle wird zunächst keinen Gewinn abwerfen, dafür aber eine eigen Auto-Vermietung. (Bild: BMW)

Das Mega City Vehicle wird zum Zuzahlgeschäft: Der Autohersteller BMW rechnet nicht so bald mit Gewinnen aus einem Elektroauto. “Im ersten Produktzyklus werden wir damit kein Geld verdienen”, sagte der Vorstandsvorsitzende Norbert Reithofer laut Nachrichtenmagazin Focus.

Vorerst müssten daher die Gewinne aus Benzin- und Dieselautos die neue Technologie finanzieren. Reithofer macht kunftigen Kunden klar: “Elektroautos werden am Anfang teure Wagen sein.” 2013 will BMW das rein elektrisch betriebenes Stadtauto Mega Cuty Vehicle auf den Markt bringen. In der Autobranche läuft ein Modell bislang ublicherweise fünf bis sieben Jahre, ehe es ersetzt wird.

Damit die Bilanz nicht leidet, hat BMW eine neue Verdienstmöglichkeit im Visier: Nach Mercedes testen nun auch die Münchnr  eine Autovermietung. “Viele Kunden wollen verschiedene Modelle zu unterschiedlichen Zeiten nutzen”, etwa einen luxuriösen 5er für einen Geschäftstermin oder einen sportlichen Z4 am Wochenende, erklärte BMW Konzern am Freitag.

In der BMW Welt in München soll in den kommenden zwölf Monaten ein Pilotprojekt laufen, wo sich Kunden stundenweise einen BMW ihrer Wahl mieten können. Die Preise sind je nach Modell verschieden: So kostet ein 1er BMW 16 Euro, ein 5er 23 Euro die Stunde. Im Tagestarif zwischen 9 und 18 Uhr werden dabei maximal vier, im Abendtarif zwischen 18 und 9 Uhr maximal zwei Stunden berechnet. Versicherungen, Reinigung und Service sind bereits inbegriffen.

Daimler versucht sich bereits an der Vermietung der Vorführ- und Testwagen in den Autohäusern für Mercedes-Kunden. Die Schwaben sehen hier ein Umsatzpotenzial von wenigstens 100 Mio Euro jährlich und eine Rendite von mehr als 10Prozent.

Dow Jones Newswires