BMW Zentrale München

Mit mehr als 1,8 Millionen abgesetzten Fahrzeugen konnte BMW im vergangenen Jahr einen Rekord aufstellen. - Bild: BMW Group

Insgesamt lieferten die Bayern 2012 weltweit 1,845 Millionen Fahrzeuge der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce aus, wie der Konzern am Donnerstag in München mitteilte. Das sind fast elf Prozent mehr 2011. Die weiß-blaue Kernmarke wuchs um 11,6 Prozent auf 1,54 Millionen verkaufte Wagen.

BMW hält die Konkurrenz auf Distanz

Damit lag BMW vor dem Ingolstädter Dauerrivalen Audi, der auf mehr als 1,4 Millionen Fahrzeuge kam. Genaue Zahlen hat die VW-Tochter noch nicht veröffentlicht. Der Autobauer Daimler lieferte 2012 von seiner Edelmarke Mercedes 1,32 Millionen Fahrzeuge aus; die Stuttgarter hatten früher wie selbstverständlich den Spitzenrang in der Premiumklasse inne, fielen dann aber zurück und wurden vor einem Jahr von Audi überrundet.

“Wir gehen mit Rückenwind in das Jahr 2013, in dem wir trotz der schwierigen Rahmenbedingungen in vielen Märkten einen weiteren Absatzzuwachs und damit eine neue Bestmarke bei den Auslieferungen anstreben”, sagte Vertriebschef Ian Robertson. Die Eckdaten waren bereits seit Ende Dezember bekannt.

Glänzende Geschäfte in China und USA

Wie andere Oberklasse-Hersteller profitiert der Konzern von weiter glänzenden Geschäften in den weltgrößten Automärkten China und USA. In Asien erhöhte sich der Absatz der BMW Group im abgelaufenen Jahr um 31,6 Prozent auf 491.512 Fahrzeuge. Davon entfielen 326.444 Auslieferungen der Marken BMW und Mini auf das chinesische Festland, ein Zuwachs von 40,4 Prozent. In Amerika erreichte der Konzern mit 424.379 ausgelieferten Fahrzeugen ebenfalls ein zweistelliges Wachstum (+11,9 Prozent). In den USA kletterte der Absatz um 13,8 Prozent auf 347.583 Einheiten.

Alle Beiträge zu den Stichworten BMW Audi Daimler

dpa/BMW/Guido Kruschke