BMW-Logo

Der Premiumautobauer aus München kann seinen Wachstumskurs fortsetzen. Bild: BMW

Auch zusammengefasst für die ersten acht Monate 2014 lief es bei BMW rund: Mit einem Plus von 6,7 Prozent im Vergleich zur Vorjahresperiode auf insgesamt 1,33 Millionen ausgelieferte Fahrzeuge der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce erzielte das Unternehmen auch von Januar bis August einen Rekordwert.

Ian Robertson, Mitglied des BMW-Vorstands, erklärte zu den jüngsten Auslieferungszahlen: “Obwohl externe Faktoren einige Automobilmärkte beeinflussen, konnten wir in den ersten acht Monaten in allen drei Hauptvertriebsregionen mehr Fahrzeuge ausliefern als jemals zuvor. Wir sind deshalb weiterhin zuversichtlich, unser Absatzziel von über zwei Millionen Fahrzeugen im Gesamtjahr 2014 zu erreichen.”

Der weltweite Absatz der Marke BMW stieg im August um 6,2 Prozent auf insgesamt 126.152 Fahrzeuge. Seit Jahresbeginn wurde ein Anstieg von 9,5 Prozent verzeichnet, womit sich die Auslieferungen per August auf insgesamt 1,15 Millionen Einheiten summierten. Das Wachstum erstreckte sich laut BMW über viele Segmente: Der 3er verzeichnete per August ein Absatzplus von 5 Prozent. Die Fahrzeugauslieferungen des neuen 4er, der 2013 im Markt eingeführt wurde, stiegen auf insgesamt 67.375 Einheiten. Der 5er verzeichnete mit insgesamt 250.924 Fahrzeugauslieferungen bis August einen Zuwachs von 5,4 Prozent.

Einen Rückgang verbuchte BMW allerdings beim Mini. Der Absatz der Marke verzeichnete im August mit insgesamt 19.504 ausgelieferten Fahrzeugen weltweit ein Minus von 5,6 Prozent. Der Absatz seit Jahresbeginn liegt mit 175.658 Fahrzeugauslieferungen neun Prozent unter dem Wert des Vorjahres. BMW führt als Grund für die schleppende Nachfrage den Modellwechsel beim Mini Hatch an. Regional gesehen verbuchten die Münchner im August das stärkste Absatzplus in Asien, gefolgt von Amerika. In Europa legten die Auslieferungen im August um 2,7 Prozent zu.

Gabriel Pankow / Quelle: Dow Jones Newswires