Robertson BMW

Ian Robertson: Die BMW Group hat im Mai mehr Fahrzeuge verkauft als jemals zuvor in diesem Monat. - Bild: BMW

Der Autoabsatz stieg im Vergleich zum Vorjahresmonat um 22,1 Prozent auf 147.563 Wagen, wie der Dax-Konzern am Mittwoch mitteilte. Davon entfielen 121.168 Fahrzeuge auf die Kernmarke BMW, ein Plus von 19 Prozent. Die Verkäufe der britischen Tochter Mini legten um 38,5 Prozent auf 26.104 Stück zu.

“Wir haben im Mai mehr Fahrzeuge verkauft als jemals zuvor in diesem Monat”, sagte Vertriebsvorstand Ian Robertson laut Mitteilung in München. Das Wachstum stamme aus allen Regionen der Welt. Besonders gut liefen den Angaben zufolge die Geländewagen-Modelle sowie der BMW 5er. Neue Wachstumsimpluse rechnet sich Robertson von der Markteinführung der neuen Generation des 1ers im September aus. “Wir sind zuversichtlich, unsere Position als weltweit führender Hersteller von Premiumfahrzeugen auch im Jahr 2011 behaupten zu können”, fügte der Manager hinzu.

In Deutschland stiegen die Verkäufe um knapp 28 Prozent auf fast 23.000 Stück. Der wichtige US-Markt verbuchte ein Plus von rund 20 Prozent auf 26.500 Wagen. Auf dem Boom-Markt China ging es noch einmal um 51 Prozent auf gut 21.000 Fahrzeuge nach oben. Auch in den Schwellenländern Brasilien, Russland, Indien, Korea und Türkei wurden mindestens zweistellige Wachstumsraten erzielt.

BMW Absatz Mai 2011

dpa-AFX/Guido Kruschke