BMW-Welt München.

BMW investiert weiter in die Entwicklung von selbstfahrenden Autos. Bild: BMW

| von Jennifer Kallweit

Wie Globes berichtet, besucht derzeit eine Delegation unter der Leitung eines der BMW-Vizepräsidenten das Land. Israel ist ein wichtiger Standort für die Entwicklung autonomer Fahrzeugtechnik.  

Auf Anfrage bei BMW entgegnete man der Redaktion AUTOMOBIL PRODUKTION, dass die Nachricht im „Rahmen einer Spekulation sei“. Fakt ist aber, dass BMW bereits mit einem lokalen Partner kooperiert: Das israelische Startup Mobileye soll sich schon bald in den Händen von Intel befinden. Seit letztem Jahr besteht die strategische Partnerschaft zwischen Intel, Mobileye und BMW und setzt auf die Entwicklung autonomer Autos.

Das neue Forschungs- und Entwicklungszentrum wäre ein weiterer Schritt in der Innovationsstrategie und würde seine Mobilitätssparte verstärken; schließlich will BMW bis 2021 Level 5 autonome Autos auf den Markt bringen. Laut Autocar wollen die Bayern einer der führenden OEM werden, die autonome Autos anbieten. Das könnte 2021 dann aber etwas spät kommen: Tesla bietet bereits nahezu voll-autonome Fahrzeuge an und Mercedes-Benz will im zweiten Halbjahr dieses Jahres seine neue S-Klasse auf den Markt bringen, die mit der Active-Distance-Funktion ausgestattet ist und damit autonom bremst und beschleunigt.

BMW arbeitet mit einer Reihe an Technologie-Partnern zusammen, um die Grundsteine für seine voll-autonomen Fahrzeuge zu schaffen – darunter auch HERE und Baidu. BMWs erstes voll-autonomes Level 5 Auto soll den Namen iNEXT tragen und das Flaggschiff in Bereich Elektroantrieb und autonomes Fahren werden.

Auch andere OEM betreiben bereits Entwicklungszentren in Israel: Daimler und Renault haben im vergangenen Jahr ihre Innovationslabore in Tel Aviv eröffnet.

 

Autonomes Fahren: Weiter Weg