In fünf Jahren könnte beinahe jedes zweite Fahrzeug, das bei BMW vom Band laufe, ein Klein- oder

In fünf Jahren könnte beinahe jedes zweite Fahrzeug, das bei BMW vom Band laufe, ein Klein- oder Kompaktwagen sein. - Bild: BMW

In fünf Jahren könnte beinahe jedes zweite Fahrzeug, das bei BMW vom Band laufe, ein Klein- oder Kompaktwagen sein. Reithofer halte einen Anteil von 40 Prozent am Gesamtabsatz nicht für unrealistisch.

Das Segment der Klein- und Kompaktwagen wird nach Meinung von Experten auch für Premiumhersteller zusehends interessant und wichtig, denn sie können den allgemeinen Trend hin zu spritsparenden und umweltfreundlichen Autos nicht länger ignorieren.

So brachte zum Beispiel BMW-Konkurrent Audi jüngst den Kleinwagen und Mini-Konkurrenten A1 auf den Markt.

Laut der Welt erwartet BMW in den kommenden Jahren aber auch weiteres Wachstum am Markt für Premiumautos. Dabei sehe sich das Unternehmen für die Nachfrage nach Oberklassefahrzeugen gerüstet, denn dort seien die Münchener traditionell stark.

Um die Kosten in den Griff zu bekommen, wolle BMW bestehende Kooperationen mit anderen Fahrzeugherstellern ausbauen. Dies geschehe aber eher zaghaft. In Daimler sehe Reithofer einen ausgezeichneten Partner. “Wir sind gut unterwegs und zufrieden mit der Zusammenarbeit”, sagte er. In den kommenden zwei Jahren werde man Baugruppen haben, die gemeinsam mit Daimler entwickelt wurden. Die Gespräche mit dem Stuttgarter Konzern über die gemeinsame Entwicklung von Motoren und Getrieben seien allerdings vom Tisch.