Die Vorbereitungen auf die Fertigung des BMW X4 bei Partner Avtotor in Russland sind abgeschlossen.

Die Vorbereitungen auf die Fertigung des BMW X4 bei Partner Avtotor in Russland sind abgeschlossen. Bild: BMW

Wie der in Kaliningrad beheimatete Autobauer der Agentur Itar-Tass bestätigte, sei man auf den Produktionsstart vorbereitet. Avtotor ist bereits seit langen Jahren aie verlängerte Werkbank der Münchner in Russland. Die Zusammenarbeit startete Anfang der 2000er Jahre mit der Produktion der 3er- später der 5-er Serie. Die Autos werden in Kaliningrad im SKD-Verfahren endmontiert.

Der Startzeitpunkt für ein neues Modell sei angesichts eines Absatzeinbruchs um über 37 Prozent in Russland in den ersten vier Monaten nicht ideal, moniert IHS Automotive. Die Marktexperten verweisen allerdings darauf, dass sich BMW – wie die meisten Premiumautobauer – besser als der Gesamtmarkt abgeschnitten haben. Bei BMW lag das Minus bei “nur” 20,7 Prozent. Zudem: komme es zu irgendeiner Art von Markterholungen, dürften die Premiummarken als erste davon profitieren.

Die schwache Marktverfassung in Russland ist auch Grund, dass die Münchner Pläne für den Bau eines eigenen Russland-Werks auf Eis gelegt haben. Bei Avtotor wurden in der Spitze im Jahr 2013 30.000 BMW gefertigt, 2014 folgte der Rücksetzer auf 25.000 Einheiten. In diesem Jahr rechnet IHS Automotive mit 21.000 Fahrzeugen.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern BMW Russland

fv