BMW Zentrale München

Die Nummer eins im ADAC Markenranking AutoMarxX heißt in diesem Jahr BMW. - Bild: BMW Group

Grund für die Wachablösung an der Spitze: BMW kann vor allem bei der Fahrzeugsicherheit deutlich zulegen und damit die Konkurrenz aus Stuttgart überholen. Auch wenn Mercedes in der Teil-Kategorie “Produktstärke” einen Sprung nach vorne machen kann, reicht diese Positiv-Entwicklung nicht, um die bisherige Spitzenposition zu verteidigen.

Toyota verlässt die Top Ten

Aufgrund der Sicherheitsbewertung muss Toyota die Top Ten verlassen. Zwar sind die Japaner nicht grundsätzlich “unsicherer” als früher, allerdings können sie in dieser Kategorie nicht so stark zulegen wie die Konkurrenz. Schlusslichter im Gesamtranking sind Chevrolet, Lancia und Jeep auf den Plätzen 31 bis 33.

Jaguar als Shooting-Star

Shooting-Star des aktuellen ADAC Markenranking ist Jaguar. Die Traditionsmarke mit der Raubkatze verbessert sich aufgrund optimierter Umwelt-Werte von Platz 23 auf Platz 8. In der Kategorie “Umwelt” kommt in diesem Jahr erstmalig der ADAC EcoTest als Grundlage für den AutoMarxX zum Einsatz. Hier zeigt sich, dass die Autos von Jaguar deutlich “sauberer” sind als bislang angenommen. Auch beim Markenimage, der Zufriedenheit und der Produktstärke legt Jaguar deutlich zu. Lexus, die Luxusmarke von Toyota, klettert ebenfalls – dank guter “Umwelt”-Werte – vom siebten auf den fünften Platz.

Mit dem AutoMarxX bewertet der ADAC seit 2001 die Leistungs- und Marktstärke der für Deutschland relevanten Fahrzeughersteller. Er setzt sich aus den Einzelkriterien Markenimage, Marktstärke, Kundenzufriedenheit, Produktstärke, Umweltverhalten und Sicherheitsausstattung zusammen. Das Gesamtergebnis des aktuellen ADAC AutoMarxX ist auch in der aktuellen Ausgabe der Clubzeitschrift Motorwelt nachzulesen.

Alle Beiträge zu den Stichworten BMW Audi Mercedes-Benz Jaguar Toyota Lexus Chevrolet

ADAC/Guido Kruschke