BMW Mini breit

Die stärkere Wachstumsdynamik verzeichnete Mini. 5.228 verkaufte Modelle bedeuten ein Plus von 26 Prozent. - Bild: BMW

Die Verkäufe legten im Vergleich zum Vorjahresmonat um 15,1 Prozent auf 26.865 Wagen zu, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Davon entfiel der Löwenanteil mit 21.637 Stück auf die Kernmarke BMW. Besonders kräftig wuchs die Nachfrage nach dem Geländewagen X3. Aber auch die Cabrio-Versionen der Modellreihen Z4 und 6er waren begehrt.

Die stärkere Wachstumsdynamik verzeichnete allerdings die britische BMW-Tochter Mini. 5.228 verkaufte Minis bedeuten ein Plus von 26 Prozent. Hier zeige sich das wachsende Interesse der US-Amerikaner an kleineren Fahrzeugen, sagte der für Mini zuständige US-Manager Jim McDowell.

Im ersten Halbjahr des laufenden Jahres hat der Münchner Hersteller insgesamt 143.521 Wagen in den USA ausgeliefert, ein Zuwachs von 18 Prozent.

dpa-AFX/Guido Kruschke