Günther Apfalter

Magna-Europa-Chef Günther Apfalter zeigt sich erleichtert über den neuen Vertrag mit dem Premiumautobauer BMW. - Bild: Magna

Welche Modelle der BMW Group nach 2016 in Graz gefertigt werden, dazu hüllen sich die Unternehmen ebenso in Schweigen wie über die Stückzahl, die BMW künftig in Österreich fertigen lässt.

In österreichischen Medien wird darüber spekuliert, dass in Zukunft verschiedene Fahrzeugtypen in Graz montiert werden könnten, etwa Derivate des neuen 5er BMW oder des Nachfolgemodells des 3er BMW. Sowohl mit Blick auf die Komplettfahrzeuge wie auf die Antriebskompetenz ? speziell beim Allrad ? sei Magna hier sehr flexibel. Unter Berufung auf Zulieferkreise berichten österreichische Medien darüber, dass das Volumen von BMW auch nach 2016 bei mehr als 100.000 Fahrzeugen jährlich liegen könnte.

Apfalter zeigt sich erleichtert

Das würde in etwa auf dem derzeitigen Niveau liegen. Von den über 140.000 Fahrzeugen, die 2013 bei Magna Steyr gebaut wurden, kommt der Löwenanteil aus dem BMW-Auftrag. Außer den beiden Mini-Modellen Countryman und Paceman werden in Graz mit der Mercedes G-Klasse, dem Peugeot RCZ und der Sportkarosserie für den Mercedes SLS lediglich Nischenmodelle gefertigt.

Entsprechend erleichtert zeigte sich der Europa-Chef von Magna, Günther Apfalter über den neuen Vertrag. Gegenüber dem ORF Radio sagte er: “Dieser neue Vertrag mit der BMW Group zeigt das Vertrauen unseres Kunden in Magna Steyr, im Rahmen einer flexiblen Fertigung Produkte auf Weltklasse-Niveau zu liefern.”

Alle Beiträge zu den Stichworten BMW Magna Steyr

Frank Volk