BMW X1 unterwegs auf der Straße.

Wird bald bei NedCar in den Niederlanden gebaut: der BMW X1. Bild: press-inform / Seat / Riedler

Durch die Produktionseinstellung der neuen 1er-Serie in Leipzig und der Verlagerung 2019 nach Regensburg braucht der Hersteller in Bayern mehr Platz.

Die Bayern produzieren ihren X1 auch weiterhin in Regensburg, doch durch die weltweite X1-Nachfrage entlastet das Unternehmen nun sein voll-ausgelastetes Werk mit der zusätzlichen Produktion in den Niederlanden. NedCars Aufgabe wird darin bestehen, das Werk in Regensburg so auszulasten, dass es unter seiner Kapazität von 345.000 Einheiten bleibt – ein wichtiger Faktor, wenn die Produktion der 1er-Serie in Regensburg anläuft. Da Regensburg acht separate Modellreihen herstellt, wird das NedCar-Werk BMW dabei helfen, die Kapazität zu erhöhen und die Komplexität der Anlage zu reduzieren.

NedCar baut bereits für den deutschen Autobauer, bisher allerdings nur für die Marke MINI. Seit letztem November stellt das JointVenture zwischen BMWs Partner VDL und NedCar die Modelle MINI Hatchback, Convertible und den neuen Countryman her. Wegen weiterer Knotenpunkte plant der Hersteller laut IHS Automotive eine zusätzliche Hatchback-Produktion im MINI-Werk in Oxford. IHS Automotive geht davon aus, dass in Oxford jährlich mehr als 220,000 Hatchbacks vom Band rollen und in den Niederlanden weniger als 200,000 Einheiten hergestellt werden.

Wegen der vollen Auslastung seiner Werke baut BMW auf seine Kontraktpartner NedCar und Magna Steyr.