Elektroauto mit Ladestecker

Ohne Lademöglichkeiten haben Elektroautos keine Perspektive: Die Autokonzerne wollen nun selbst aktiv werden. Bild: petair - Fotolia.com

Wie die Bild-Zeitung berichtet, verhandeln die Hersteller derzeit mit dem Tankstellen-Betreiber Tank+Rast, mit dem Ziel, ein flächendeckendes Schnell-Ladenetz mit CCS-Ladesteckern zu installieren. 

Das Netz soll bis 2018 funktionieren - parallel wollen die Hersteller auch ihr Programm an Elektroautos deutlich erweitern. BMW will nach eigenen Angaben nächstes Jahr 100.000 Hybrid- und E-Autos verkaufen. VW hat sich als Ziel gesetzt, bis 2025 ein Viertel seines Absatzes mit Elektroautos zu erzielen, das wären zwischen zwei und drei Millionen Fahrzeuge. Daimler will bis dahin zehn Elektrofahrzeuge im Angebot haben.

Momentan zögern Käufer noch bei E-Autos - trotz 4000 Euro hoher Kaufprämie. Dabei spielt vor allem die mangelnde Ladeinfrastruktur in Deutschland eine Rolle. Momentan gibt es nur gut 6500 öffentliche Ladestellen an knapp 2900 Stellen, so der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft.

Vor wenigen Tagen hatte der Stromversorger Vattenfall den Start des Elektroauto-Ladenetzwerks inCharge verkündet. Vornehmlich in Schweden, den Niederlanden und Deutschland will Vattenfall die bestehenden 2800 Ladepunkte um mehrere tausende Ladestationen ergänzen. Unternehmen, Gemeinden und lokalen Energieversorgern soll es leicht gemacht werden, eigene Ladeservices für Elektroautos anzubieten. 

 

VWs Elektromobilitäts-Strategie: Das Tablet auf Rädern

  • Der VW I.D. gibt einen Vorgeschmack auf das Serienmodell, das 2020 erscheint. Bild: press-inform / VW

    Der VW I.D. gibt einen Vorgeschmack auf das Serienmodell, das 2020 erscheint. Bild: press-inform / VW

  • Die Batterie wird modular aufgebaut sein und in verschiedenen Kapazitäten erhältlich. Bild: press-inform / VW

    Die Batterie wird modular aufgebaut sein und in verschiedenen Kapazitäten erhältlich. Bild: press-inform / VW

  • Der VW I.D. wird einen großen Innenraum haben, Indiz dafür sind die an die Enden des Fahrzeugs gerückten Achsen. Bild: press-inform / VW

    Der VW I.D. wird einen großen Innenraum haben, Indiz dafür sind die an die Enden des Fahrzeugs gerückten Achsen. Bild: press-inform / VW

  • Der Innenraum wird wohl sehr reduziert sein. Bild: press-inform / VW

    Der Innenraum wird wohl sehr reduziert sein. Bild: press-inform / VW

  • Die Preise für die E-Mobile sollen bis zum Serienanlauf deutlich sinken. Bild: press-inform / VW

    Die Preise für die E-Mobile sollen bis zum Serienanlauf deutlich sinken. Bild: press-inform / VW

  • Bei der Technik des VW I.D. stehen Robustheit und Variabilität an erster Stelle. Bild: press-inform / VW

    Bei der Technik des VW I.D. stehen Robustheit und Variabilität an erster Stelle. Bild: press-inform / VW

  • Der VW I.D. wird auch Teil des Stromnetzes sein. Bild: press-inform / VW

    Der VW I.D. wird auch Teil des Stromnetzes sein. Bild: press-inform / VW

  • VW wird 2020 die Produktionszahlen des Elektromobils sehr schnell hochfahren. Bild: press-inform / VW

    VW wird 2020 die Produktionszahlen des Elektromobils sehr schnell hochfahren. Bild: press-inform / VW

  • Der VW I.D. wird ein Tablet auf Rädern sein. Bild: press-inform / VW

    Der VW I.D. wird ein Tablet auf Rädern sein. Bild: press-inform / VW

  • Der VW I.D. steht auf dem MEB (Modularen Elektronik Baukasten). Bild: press-inform / VW

    Der VW I.D. steht auf dem MEB (Modularen Elektronik Baukasten). Bild: press-inform / VW

  • Die MEB-Architektur deckt eine Skalierung von unterhalb des Golfs bis hin zum Passat oder Tiguan ab. Bild: press-inform / VW

    Die MEB-Architektur deckt eine Skalierung von unterhalb des Golfs bis hin zum Passat oder Tiguan ab. Bild: press-inform / VW

  • Christian Senger treibt bei VW die Elektromobilität voran. Bild: press-inform / VW

    Christian Senger treibt bei VW die Elektromobilität voran. Bild: press-inform / VW