BMW_Mobilitätszukunft_Bilanzpressekonferenz

Das neue Urmeter von BMW für die Mobilitätszukunft: der iNEXT. Auf der Strecke bleiben zahlreiche bisherige Antriebsvarianten. Bild: BMW

Wann immer es darum geht, woher die Milliarden für die Mobilität der Zukunft kommen, lautet das Zauberwort: Effizienzsteigerung. Das war auch bei der Bilanz-PK von BMW in München (20. März) so. 12 Milliarden Euro will der Autobauer bis Ende 2022 einsparen. Ein Großteil, so BMW-Finanzchef Nicolas Peter, soll aus der Reduzierung von Komplexität auf der Produktseite kommen.    

Hinter der verschachtelten Formulierung verbirgt sich ein Kahlschlag im Dickicht der Antriebsvarianten. So will man den Übergang zur Elektromobilität nutzen, um bis 2021 bis  zu 50 Prozent der heutigen Antriebsvarianten aus dem Programm zu streichen. Bleiben soll nur noch, was von den Kunden am stärksten gefragt ist. Der Schritt gilt unter Experten als logisch, weil einerseits in den vergangenen Jahren immer noch exotischere Varianten angeboten wurden, andererseits die Variationsmöglichkeiten auf Antriebsebene bei den weniger komplexen E-Autos  überschaubar ist. 

Zusätzlich zu dem Ziel, bis Ende 2021 die Hälfte der Antriebsvarianten zu streichen, werde man das Modellportfolio regelmäßig mit Blick auf zusätzliche Potenziale zur Komplexitätsreduzierung bewerten. Was das bedeuten kann, hat man beim 3er Gran Turismo schon mal vorexerziert. Das aktuelle Modell erhält keinen Nachfolger. 

  • BMW iNext

    Die Münchner Bayern wollen keine halben Sachen machen und mit dem iNext einen SUV auf die Straße bringen, der mehr sein will als nur ein Elektroauto. Bild: BMW / press-inform

  • BMW iNext - wirkt wie eine Mischung aus BMW X3 und einem Renault Espace

    Der 5,05 Meter lange SUV wirkt optisch wie eine Mischung aus BMW X3 und einem Renault Espace mit knabberfreudigen Hasenzähnen. Bild: BMW / press-inform

  • BMW iNext - rein elektrischer Allrad-SUV

    Der BMW iNext wird ein rein elektrischer Allrad-SUV sein, dessen Akkus platzsparend im Boden verbaut sind und der in der Stufe 3 teilautonom auf einigen Straßen fahren kann. Bild: BMW / press-inform

  • BMW iNext

    BMW iNext. Bild: BMW / press-inform

  • BMW iNext

    BMW iNext. Bild: BMW / press-inform

  • BMW iNext

    BMW iNext. Bild: BMW / press-inform

  • BMW iNext

    BMW iNext. Bild: BMW / press-inform

  • BMW iNext

    BMW iNext. Bild: BMW / press-inform

  • BMW iNext

    BMW iNext. Bild: BMW / press-inform

  • BMW iNext

    BMW iNext. Bild: BMW / press-inform

  • BMW iNext

    BMW iNext. Bild: BMW / press-inform

  • BMW iNext

    BMW iNext. Bild: BMW / press-inform

  • BMW iNext

    BMW iNext. Bild: BMW / press-inform

  • BMW iNext

    BMW iNext. Bild: BMW / press-inform

  • BMW iNext

    BMW iNext. Bild: BMW / press-inform

  • BMW iNext

    BMW iNext. Bild: BMW / press-inform

  • BMW iNext

    BMW iNext. Bild: BMW / press-inform

  • BMW iNext

    BMW iNext. Bild: BMW / press-inform

  • BMW iNext

    BMW iNext. Bild: BMW / press-inform

  • BMW iNext

    BMW iNext. Bild: BMW / press-inform

  • BMW iNext

    BMW iNext. Bild: BMW / press-inform

  • BMW iNext

    BMW iNext. Bild: BMW / press-inform

  • BMW iNext

    BMW iNext. Bild: BMW / press-inform

  • BMW iNext

    BMW iNext. Bild: BMW / press-inform