| von Andreas Karius

Doch die Verkaufszahlen waren mau. In den USA beispielsweise verkaufte BMW im vergangenen Monat von dem i3 laut Daten von Daten von Autodata Corp nur 391 Stück, 77 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Weltweit wurden von dem i3 im vergangenen Jahr etwa 25.000 Stück verkauft. Im laufenden Jahr dürften es laut Krüger insgesamt etwa 60.000 Elektrofahrzeuge werden, einschließlich der Plug-in-Hybride.

Tesla dagegen ist auf dem besten Wege, 80.000 elektrische SUVs und Limousinen zu bauen und peilt bis 2018 eine Produktion von 500.000 Stück an. Das Model 3, das mit der beliebten 3er-Serie von BMW konkurriert, sei aber "keine Bedrohung", sagte Krüger. "Wir begrüßen Wettbewerb".

Ein Grund für den mäßigen Erfolg des i3 könnte sein merkwürdiges Aussehen sein, mutmaßt Rebecca Lindland von Kelley Blue Book. "Es muss wirklich das Erscheinungsbild des Fahrzeugs gewesen sein, es ist nicht gerade das attraktivste, auch nicht der Prius", sagte sie mit Bezug auf das Elektromodell Prius von Toyota, "aber der Tesla schon". "Wenn Sie sich zwischen den beiden entscheiden müssen, nehmen sie fast immer einen Tesla, und sei es nur aus emotionalen Gründen."

Krüger sagte, sein Konzern habe noch nicht über eine elektrische Version der 3er-Serie entschieden. Aber "ich bin offen für Ideen", sagte er.

 

BMW-Modellstrategie: Flügelkampf mit M-Modellen und i-Reihe

Bereits registriert?