BMW 4er Cabrio breit

Geht es nach den IHS-Analysten, wird BMW 2014 die stärkste Premiummarke bleiben. - Bild: BMW Group

Das geht aus einer Prognose der Analysten der Marktbeobachtung IHS Automotive für die Zeitschrift “Auto Motor und Sport” hervor.

Danach kann am stärksten der Sportwagenhersteller Porsche zulegen. IHS traut den Zuffenhausenern ein Absatzplus von 24,8 Prozent auf weltweit 200.100 Fahrzeuge zu. Für das Plus ist vor allem der neue Kompakt-SUV Macan verantwortlich, dem IHS hohe Zugewinne in Europa, China, dem Mittleren Osten und den USA zutrauen.

Mercedes könnte Audi verdrängen

Auch Mercedes und BMW dürfen laut IHS 2014 mit starkem Wachstum rechnen. Demnach kann Mercedes-Benz mit einem Plus von 7,7 Prozent die zweitstärksten Zuwachszahlen aller deutschen Hersteller erreichen und weltweit 1.669.150 Fahrzeuge verkaufen. Damit würde Mercedes sogar Audi knapp vom zweiten Platz der Premiumhersteller verdrängen. Audi traut IHS nur ein Plus von 4,4 Prozent auf 1.662.100 Fahrzeuge zu.

Stärkste Premiummarke bleibt demnach BMW. Die Münchner werden sich laut IHS um 7,4 Prozent auf 1.768.200 Fahrzeuge steigern und damit jeweils 100.000 Autos mehr verkaufen als Mercedes und Audi.

Opel mit schlechten Aussichten

Stagnieren wird dagegen Volkswagen. Die Wolfsburger werden laut IHS wie schon 2013 rund 6.293.100 Autos verkaufen. Schlechte Aussichten attestieren die IHS-Analysten dagegen dem gerade wieder in die Erfolgsspur zurück gekehrten Autobauer Opel. Den Absatz von 1.040.500 Autos im abgelaufenen Jahr wird Opel demnach nicht halten können und um 6,1 Prozent auf 977.400 Fahrzeuge zurückfallen.

Alle Beiträge zu den Stichworten Porsche Mercedes-Benz BMW Audi Volkswagen Opel

Auto Motor und Sport/Guido Kruschke