Borgward

Ist das der neue Borgward? So stellen ihn sich zumindest die Kollegen von Auto-Bild vor. – Bild: obs/AUTO BILD/ Radovan Varicak

Hinter der Wiederbelebung von Borgward soll nach Insider-Informationen der chinesische Nutzfahrzeug-Gigant Beiqi Foton Motor Company stehen, berichtet die Auto-Bild. Die Chinesen hatten sich im März 2014 die Markenrechte gesichert. Weiter heißt es in dem Bericht, dass fünf Modelle auf den Markt kommen sollen. Das erste schon in diesem Jahr.

In den 1950er Jahren war Borgward sehr erfolgreich. Lediglich Opel und VW setzten in Deutschland mehr Autos ab. Seit 2005 gehören die Namensrechte der Borgward AG mit Sitz in Luzern, die von Enkel Christian Borgward zusammen mit Karlheinz Knöss, früher Manager bei General Motors und Mercedes, geleitet wird.

Ruhmreiche Vergangenheit

Zu den größten Verkaufs- und Konstruktionserfolgen der Bremer Automobilfirma gehörten der Kleinwagen LP 300 mit Zweitaktmotor, der Mittelklassewagen Borgward Isabella, welcher sich in allen Ausführungen 202.862 Mal verkaufte, der Borgward Hansa 1500/1800 sowie der Oberklassewagen P100, der erste deutsche Pkw mit serienmäßiger Luftfederung.

Ab 1951 fertigte das Unternehmen auch das erste Automatikgetriebe in Deutschland. 1961 musste die Unternehmensgruppe, größter Arbeitgeber Bremens, nach öffentlich gewordenen finanziellen Schwierigkeiten Konkurs anmelden.

gp