Handshake zwischen Tom Anliker, Vice President MSS, Ulrich Walker, CEO und Vorstandsvorsitzender der

Handshake zwischen Tom Anliker, Vice President MSS, Ulrich Walker, CEO und Vorstandsvorsitzender der Borgward Group AG und Stefan Lampa, CEO Kuka Roboter GmbH. Bild: Borgward

„Die Zusammenarbeit mit Kuka als Pionier in Industrie 4.0 ist ein weiterer Meilenstein für Borgward bei der Schaffung eines modernen Produktionssystems“, sagte Borgward-Boss bei der Unterzeichnung des Memorandum of Understanding in München. „Wir freuen uns sehr, mit der Borgward Group einen langfristigen Partner für die Umsetzung konkreter Industrie 4.0 Projekte gefunden zu haben“, ergänzte Stefan Lampa, Vorsitzender der Geschäftsführung der Kuka Roboter GmbH. Die Kooperation beinhaltet unter anderem die Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Produktionslinien, der Standardisierung von Prozessen und die Entwicklung von flexiblen Systemen und Werkzeugen.

Durch die Zusammenarbeit mit Kuka könne Borgward sein weltweites Produktionssystem ausbauen und eine hochflexible Fertigung schaffen. Dadurch will der Autobauer schnell auf sich verändernde Marktentwicklungen reagieren können. Der OEM hat in seinem ersten Werk nahe Peking bereits die Borgward Sustainable Platform (BSP) eingeführt. Diese Plattformstrategie erlaube die gleichzeitige Fertigung verschiedener Baureihen mit unterschiedlichen Radständen und Antriebstechnologien auf einer Montagelinie. Diese Plattform soll auch in allen künftigen Borgward Werken zum Einsatz kommen.