Borgward Chef Walker

Der Wiedereinstieg in Europa soll elektrisch werden: Borgward-Chef Ulrich Walker. – Bild: Borgward

“Wir werden mit einem Hybrid- und einem Elektroantrieb beginnen”, zitiert das Handelsblatt den Borgward-Vorstandschef Ulrich Walker. Der Start des neuen Borgward-Geländewagens ist in Europa bereits für 2017 vorgesehen. Im kommenden Jahr startet die Marke in China, wo die Fahrzeuge auch gebaut werden, danach folgen mit Indien und Brasilien zwei Entwicklungsmärkte.

In China werde Borgward wie geplant mit einem Benziner anfangen, sagte ein Sprecher. Der vom chinesischen Lkw-Hersteller Foton kontrollierte Autobauer hatte im September seinen sportlichen Geländewagen vorgestellt und schon damals eine Hybrid-Variante angekündigt.

Den Schwenk für den europäischen Markt begründete Walker mit den zu erwartenden Abgas-Richtlinien, die nach Einschätzung des Managers im Gefolge des VW-Abgasskandals noch strenger werden dürften. Zunächst produziert Borgward nur in China. Auch das könnte sich aber nach den Worten Walkers ändern, eine Fabrik in Deutschland prüfe man. Vorgefertigte Autos könnten dann von China nach Deutschland transportiert, in Europa könnten Komponenten wie etwa Batterien eingebaut werden.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Borgward Ulrich Walker

fv/dpa