Bild: BorgWarner/Remy

Der Übernahme von Remy durch BorgWarner steht nichts mehr im Wege. Bild: BorgWarner/Remy

Laut Informationen von IHS Automotive muss BorgWarner nun auf keine weiteren Zusagen von Behörden warnen. Die Übernahme soll nun am 10. November über die Bühne gehen. Die südkoreanische Fair Trade Commission hat bereits am 13. Oktober ihre Erlaubnis erteilt, Remy’s Anteilseigner taten diese schon im September.

Die Marktbeobachter von IHS sehen sowohl für BorgWarner, als auch für Remy starkes Wachstumspotenzial auf dem chinesischen Markt. Auch Remy-CEO Jay Pittas selbst sieht trotz der derzeit schwierigen Lage der chinesischen Wirtschaft keine Problem für sein Unternehmen. Der Elektrik-Spezialist verfügt im Reich der Mitte zwei Werke in der Provinz Hubei und ein Handelsbüro in Shanghai.

Remys “Produkte und Fähigheiten werden BorgWarners Position im sich schnell entwickelnden Markt für die Elektrifizierung des Antriebsstrangs stärken”, sagte James Verrier, CEO von BorgWarner. “Die Akquisition ist ein weiterer Schritt bei unserem Plan, den Umsatz bis 2020 profitabel auf 15 Milliarden Dollar zu steigern.”

Remy International, zuvor als Delco Remy bekannt, wurde 1896 von den Brüder Frank und Perry Remy gegründet und produziert Lichtmaschinen, Anlasser und elektrische Antriebsmotoren. General Motors kaufte das Unternehmen 1918 und gliederte es 1995 als eigenes Unternehmen aus. Damals wurde der Name in Remy International geändert, das Unternehmen dann 2007 zwei Monate lang in Insolvenz.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Automobilzulieferer China

gp